Steuertipps für alle Steuerpflichtigen

21. Jänner 2004, 14:18
posten
Prämie 2003 für die neue „Zukunftsvorsorge“ Bei diesem neuen, von Banken und Versicherungen angebotenen und staatlich geförderten Vorsorgeprodukt werden die Beiträge mit Österreich-Schwerpunkt und Kapitalgarantie veranlagt. Die Kapitalgarantie umfasst das eingezahlte Kapital sowie die staatlichen Prämien. Die Auszahlung erfolgt in Form einer Versicherungsrente. Die Ansparzeit beträgt im Normalfall mindestens 10 Jahre.

Wenn Sie als aktiv Erwerbstätiger heuer noch mindestens € 1.851 in ein solches Vorsorgeprodukt investieren, erhalten Sie noch die für 2003 mögliche Höchstprämie von € 176 (für 2004 gibt es voraussichtlich nur mehr € 171 Prämie).

Ausnutzung der bisherigen niedrigen Rentenbarwerte bei Leibrentenverträgen
Renten, die für die Übertragung von Wirtschaftsgütern bezahlt werden (zB Kauf einer Liegenschaft gegen Leibrente), sind erst dann steuerlich relevant, wenn die Rentenzahlungen den aus dem Jahresbetrag der Rente, multipliziert mit einem steuerlichen Rentenbarwertfaktor berechneten Kapitalwert der Rente übersteigen. Die bisherigen Rentenbarwertfaktoren (§ 16 Bewertungsgesetz) wurden nach einer Aufhebung durch den VfGH im Jahr 2003 aktualisiert. Im Ergebnis bedeutet dies, dass vor allem bei älteren Rentenberechtigten die Barwertfaktoren wegen der stark gestiegenen Lebenserwartung deutlich angehoben werden und damit erst später eine Steuerpflicht der Rentenzahlungen beim Rentenempfänger bzw eine steuerliche Absetzbarkeit beim Rentenzahler eintritt.

Die neuen Rentenbarwertfaktoren gelten ab 2004. Allerdings kann für alle Verträge, die noch bis 31.12.2003 abgeschlossen werden, weiterhin die bisherige Rechtslage angewendet werden, wenn beide Vertragspartner dies bis Ende 2006 einvernehmlich gegenüber dem Finanzamt erklären. Dies ist vor allem im Familienbereich interessant, wenn man über Leibrentenvereinbarungen die niedrigere Steuerprogression der älteren Generation, die oft nur eine geringe Pension beziehen, nutzen will.

BDO-TIPP: Wer unter Verwendung der bisher geltenden niedrigeren Barwertfaktoren im Familienbereich noch ein steuersparendes Leibrentenmodell einsetzen will, muss den Leibrentenvertrag noch bis 31.12.2003 abschließen.

Internetanschluss als Sonderausgabe
Wer sich nach dem 30. April 2003 erstmalig einen Internetzugang mittels Breitbandtechnik (ADSL) zulegt, kann – zusätzlich zu den anderen Sonderausgaben – die dafür anfallenden Herstellungskosten bis zu einem Betrag von maximal € 50 und die zu bezahlenden laufenden Grundentgelte bis maximal € 40 monatlich als Sonderausgaben absetzen. Die Begünstigung gilt bis Ende 2004. Breitbandtechnik liegt vor, wenn eine physikalische Downloadbandbreite von mindestens 256 kbit/Sekunde gegeben ist und ein ständiger Internetzugang gegen ein Zeit unabhängiges, laufendes Grundentgelt vereinbart ist.

Sonderausgaben bis maximal € 2.920 (Topf-Sonderausgaben)
Die üblichen Sonderausgaben dürfen als bekannt vorausgesetzt werden (Kranken-, Unfall- und Lebensversicherungen; Wohnraumschaffung und Wohnraumsanierung; junge Aktien und Genussscheine; Wohnbauaktien und Wohnbauwandelschuldverschreibungen, deren Erträge überdies bis zu 4 % des Nominales KESt-frei sind).

Für Alleinverdiener oder Alleinerzieher verdoppelt sich der persönliche Höchstbetrag von € 2.920 auf € 5.840. Ab drei Kinder erhöht sich der Sonderausgabentopf um € 1.460 pro Jahr. Allerdings wirken sich die Topf-Sonderausgaben nur zu einem Viertel einkommensmindernd aus. Ab einem Einkommen von € 36.400 vermindert sich auch dieser Betrag, ab einem Einkommen von € 50.900 stehen überhaupt keine Topf-Sonderausgaben mehr zu.

Sonderausgaben ohne Höchstbetrag
Ohne Höchstbetragsbegrenzung, unabhängig vom Einkommen und neben dem Sonderausgabentopf sind etwa Nachkäufe von Pensionsversicherungsmonaten (Kauf von Schul- und Studienzeiten) und freiwillige Weiterversicherungsbeiträge in der Pensionsversicherung absetzbar.

Unbeschränkt absetzbare Sonderausgaben sind auch bestimmte Renten (zB Kaufpreisrenten nach Ablauf bestimmter steuerlicher Fristen – siehe auch oben) sowie Steuerberatungskosten.

Kirchenbeiträge als Sonderausgaben
Kirchenbeiträge sind seit Jahren unverändert mit einem jährlichen Höchstbetrag von € 75 begrenzt.

Spenden als Sonderausgaben
Spenden an bestimmte begünstigte Organisationen (insbesondere Forschungs- und Lehreinrichtungen, öffentliche Museen, Universitäten) sind nicht mit einem absoluten Höchstbetrag, sondern mit 10% des Vorjahreseinkommens begrenzt. Seit Oktober 2002 fallen darunter auch Spenden an private Museen und Behindertensport-Dachverbände.

Außergewöhnliche Belastungen noch 2003 bezahlen
Außerordentliche Ausgaben zB für Krankheiten (Kosten für Arzt, Medikamente, Spital), für Zahnbehandlungen oder medizinisch notwendige Kuraufenthalte können, soweit sie von der Versicherung nicht ersetzt werden, im Jahr der Bezahlung steuerlich als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden. Steuerwirksam werden solche Ausgaben in der Regel jedoch erst dann, wenn sie insgesamt einen vom Einkommen und Familienstand abhängigen Selbstbehalt übersteigen.

Bestimmte außergewöhnliche Belastungen (zB bestimmte Behinderungen und Krankheiten, Katastrophenschäden, Kosten der auswärtigen Berufsausbildung der Kinder) sind pauschaliert bzw nicht um einen Selbstbehalt zu kürzen.

Spekulationsverluste realisieren
Wer im Jahr 2003 einen steuerpflichtigen Spekulationsgewinn (über die Freigrenze von € 440 hinaus) erzielt hat (bei Liegenschaften Frist von im Regelfall 10 Jahren, sonst 1 Jahr), sollte überprüfen, ob dieser nicht noch durch Realisieren eines Spekulationsverlustes ausgeglichen werden kann. Zu diesem Zwecke könnten zB Aktien, mit denen man derzeit im Minus ist und die in den letzten 12 Monaten erworben wurden, verkauft werden. Der so realisierte Spekulationsverlust kann dann mit den steuerpflichtigen Spekulationsgewinnen des Jahres 2003 gegenverrechnet werden. Selbstverständlich hindert Sie niemand daran, die Aktien einige Tage später wieder zurück zu kaufen. Auch der Verkauf eines im Frühjahr erstandenen Autos (zB Kabrios) könnte zur „Schaffung“ eines Spekulationsverlustes verwendet werden.

Share if you care.