Kelly war von Massenvernichtungs- Waffen überzeugt

23. Jänner 2004, 16:54
21 Postings

Unveröffentlichtes Interview: Angaben über Gefährlichkeit der irakischen Waffen widersprechen Aussagen von Premier Tony Blair

London - Der im vergangenen Sommer tot aufgefundene britische Waffenexperte David Kelly soll einem BBC-Bericht zufolge davon überzeugt gewesen sein, dass der gestürzte irakische Präsident Saddam Hussein im Besitz von Massenvernichtungswaffen war.

Scharfmachung der Waffen

In einem bislang unveröffentlichten Interview habe Kelly gesagt, von den vor Beginn des Irak-Kriegs Anfang 2003 in dem Land vermuteten Massenvernichtungswaffen gehe eine unmittelbare Gefahr aus, berichtete der britische Sender am Mittwoch auf seiner Internet-Seite. Allerdings habe Kelly auch erklärt, die Waffen könnten nur innerhalb von Tagen oder gar Wochen einsatzbereit gemacht werden. Großbritanniens Premierminister Tony Blair hatte dagegen gewarnt, Saddams Waffen seien in nur 45 Minuten einsatzfähig.

Untersuchungsbericht

Kelly beging im vergangenen Juli in einem Wäldchen nahe seines Hauses Selbstmord, indem er sich die Pulsadern aufschnitt. Kurz vor seinem Tod war er öffentlich als Quelle eines kritischen BBC-Berichts zum Irak-Krieg genannt worden, der die Regierung Blair in Bedrängnis brachte. In dem Bericht war Blairs Begründung für den Kriegseinsatz an der Seite der USA - die angebliche Existenz bis heute nicht aufgefundener Massenvernichtungswaffen im Irak - als bewusste und politisch motivierte Übertreibung dargestellt worden. In einer Woche will Lordrichter Hutton einen Untersuchungsbericht zu Kellys Tod vorlegen, dessen Inhalt auch über Blairs politische Zukunft entscheiden könnte.

"Akute Bedrohung"

Die BBC wollte das nach ihren Angaben im Oktober 2002 aufgezeichnete Kelly-Interview am Mittwochabend ausstrahlen. Dem im Internet veröffentlichen Vorabbericht zufolge bezeichnete der Wissenschaftler Saddam in dem Gespräch als eine "akute Bedrohung". Zu den vermuteten Massenvernichtungswaffen habe Kelly erklärt: "Auch wenn sie nicht heute (die Gefechtsköpfe) gefüllt und einsatzbereit haben, so existieren Ressourcen, die innerhalb von Tagen oder Wochen gefüllt und einsatzfähig gemacht werden können."

Blair: "Absolut kein Zweifel" an Waffen im Irak - Suche nach Massenvernichtungswaffen geht weiter

Der britische Premierminister Tony Blair ist weiterhin von der Existenz von Massenvernichtungswaffen im Irak überzeugt. In der Fragestunde des Unterhauses versicherte Blair am Mittwoch, die Suche nach Massenvernichtungswaffen gehe weiter. "Es gibt keinen Zweifel, dass es all diese Waffen gab. Absolut keinen Zweifel", sagte er.

Charles Kennedy, Vorsitzender der Liberaldemokraten im Unterhaus, hatte von Blair wissen wollen, ob sich die "Rhetorik" von Blair und US-Präsident George W. Bush in der umstrittenen Frage der Waffen in jüngster Zeit verändert habe. So habe Bush in seiner Regierungserklärung lediglich von "Aktivitäten" gesprochen, die in Zusammenhang mit einem Programm für Massenvernichtungswaffen gestanden hätten. (APA/dpa/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kelly war angeblich vom Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak überzeugt.

Share if you care.