SAP Österreich erstmals unter "Top 500"

28. Jänner 2000, 16:12

Mehr als eine Milliarde Umsatz 1999 - Regionale Projekte für Internet-Portal mySAP.com geplant

Wien - Die Wiener SAP Österreich GmbH, eine Tochter des deutschen Softwarekonzerns SAP AG (Walldorf), hat im Vorjahr erstmals mehr als eine Mrd. S Umsatz erwirtschaftet. "Wir sind damit unter die Top 500 Unternehmen in Österreich gestoßen", freute sich Geschäftsführer Heinz Hartinger bei einer Pressekonferenz am Donnerstagabend in Wien. Einen weiteren Meilenstein will Hartinger heuer erreichen und in der von Österreich aus betreuten Region Central Europe den tausendsten Kunden für das Hauptprodukt, die Bestriebswirtschafts-Software "R/3", gewinnen. Außerdem kündigte SAP regionale Projekte für das Internet-Portal "mySAP.com" an.

mySAP.com hat laut Hartinger in den ersten drei Monaten seit seiner Inbetriebnahme mit weltweit 3.200 Kunden 129 Mill. Euro (1,8 Mrd. Schilling) zum Konzernumsatz beigetragen. "Wir haben jetzt vor, elektronische Marktplätze sukzessive in den Ländern auszurollen", kündigte der Produktverantwortliche in Österreich, Wolfgang Runge, an. Vorerst wird mit möglichen Kunden über einen allgemeinen österreichischen Marktplatz verhandelt, der auf der Wiener Branchenmesse "Ifabo 2000" (12. bis 15. April) vorgestellt werden soll.

Anschließend werden auch branchenspezifische Varianten des Portals angedacht, über das Firmen Kontakt zueinander aufnehmen und ihre Geschäfte planen können. Internationales Vorbild ist etwa ein Chemie-Marktplatz in Kooperation mit BASF. In Österreich hält Runge unter anderem Initiativen im Energiebereich und im Gesundheitswesen für möglich. Die eigens dafür eingerichtete, derzeit fünfköpfige Geschäftseinheit e-SAP soll 2000 stark ausgebaut werden.

Als weiteres Highlight im laufenden Jahr sieht Hartinger die mögliche Ausgliederung des stark wachsenden Slowenien-Geschäfts in eine eigene Landesgesellschaft. Kräftige Zuwächse habe es 1999 auch in Tschechien, der Slowakei und Ungarn gegeben, lediglich Polen sei mit plus 25 Prozent unter den Erwartungen geblieben. Der Österreich-Umsatz habe im Vorjahr um 26,5 Prozent auf 1,022 Mrd. Schilling (74,3 Mill. Euro) zugelegt. Für 2000 erwartet Hartinger einen weiteren Umsatzzuwachs von 25 Prozent in Österreich bzw. 27 Prozent in der Region.

Im Konzern hatte SAP seine Ziele für 1999 verfehlt und ein Umsatz- und Gewinnwachstum von jeweils 18 Prozent auf 5,11 Mrd. Euro bzw. 1,12 Mrd. Euro erreicht. Belastungen erwuchsen dem deutschen Software-Riesen unter anderem aus seinem STAR-Programm zur Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg, das allein Vorjahr mit 157 Mill. Euro negativ zu Buche schlug und bis Juni 2001 etwa 514 Mill. Euro kosten dürfte. (APA)

Share if you care.