"Antisemitische Akte" in Straßburg

21. Jänner 2004, 16:17
posten

Kleinbus einer jüdischen Schule in Brand gesteckt

Straßburg - Unbekannte Täter haben am Wochenende in Straßburg den Kleinbus einer jüdischen Schule in Brand gesteckt und die Synagoge der elsässischen Stadt mit Steinen beworfen. Wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, wurden Ermittlungen eingeleitet. Der Vertreter des französischen Zentralrats der Juden (CRIF) im Elsass, Pierre Levy, sprach von offensichtlich "antisemitischen Akten". Den Angaben zufolge hat sich bisher niemand zu den Anschlägen bekannt.

Der Kleinbus ging nach Polizeiangaben in der Nacht zum Montag in Flammen auf. Er gehörte dem Kindergarten einer jüdischen Schule, die ihn zum Transport der Kinder verwendete. Der Bus war nahe der Schule nicht weit von der Straßburger Innenstadt geparkt. In diesem Viertel gibt es zahlreiche jüdische Einrichtungen und Geschäfte. Einen Tag zuvor war ein Nebengebäude der Straßburger Synagoge mit Steinen beworfen worden. Die jüdische Gemeinde erstattete Anzeige.

Levy verwies darauf, dass diese Anschläge unmittelbar nach den europaweiten Demonstrationen gegen ein Verbot islamischer Kopftücher an öffentlichen Schulen stattfand. In Frankreich hatte dazu die radikalislamische und offen antisemitische Gruppe "Partei der Moslems Frankreichs" (PMF) aufgerufen. (APA)

Share if you care.