Handy-Hersteller Ericsson macht 1999 zehn Prozent weniger Gewinn

28. Jänner 2000, 11:03

Sinkende Gerätepreise

Stockholm - Der schwedische Mobiltelefon-Hersteller Ericsson hat im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang von zehn Prozent hinnehmen müssen. Wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte, sank der Vorsteuergewinn auf 16,4 Mrd. Kronen (1,92 Mrd. Euro/26,4 Mrd. S). Ein Jahr zuvor hatte dieser noch bei 18,2 Mrd. Kronen gelegen. Analysten hatten allerdings einen noch deutlicheren Gewinnrückgang erwartet.

Der Umsatz des vor allem als Mobiltelefon-Bauer bekannten Konzerns stieg um 17 Prozent auf 215 Mrd. Kronen (49,3 Mrd. Mark/25,2 Mrd. Euro).

Ericsson kämpft nach eigenen Angaben mit sinkenden Gerätepreisen auf dem weltweit boomenden Handy-Markt. Zudem konnte der Hersteller die Nachfrage nach seinen neuen Modellen A1018, T10 und T18 noch nicht befriedigen. Die Produktion wird voraussichtlich erst in den kommenden Wochen auf vollen Touren laufen. (APA)

Share if you care.