Uganda: Mindestens 21 Tote bei Kämpfen

20. Jänner 2004, 11:37
posten

Regierungssoldaten töten Rebellen

Kampala - Bei Gefechten mit Rebellen in Nord-Uganda haben Regierungssoldaten mindestens 20 Aufständische getötet. Wie ein Militärsprecher am Samstag mitteilte, kam es in der vergangenen Woche zu mehreren Kämpfen in den Bezirken Lira, Kitgum und Pader. Auch ein Soldat sei dabei ums Leben gekommen.

Die Rebellen der "Widerstandsarmee des Herrn" (LRA) kämpfen seit 1986 gegen die Regierung von Präsident Yoweri Museveni und richten immer wieder Blutbäder unter der Zivilbevölkerung an. Ihr gewaltsamer Aufstand hat den gesamten Norden des ostafrikanischen Landes zerstört, tausende Bewohner das Leben gekostet und rund eine Millionen Menschen in die Flucht getrieben.

Ihre Kämpfer rekrutiert die LRA hauptsächlich bei Überfällen auf Dörfer: Die Rebellen entführen Kinder und Jugendliche und zwingen sie an die Waffe oder misshandeln Mädchen als Konkubinen. Aus Furcht vor Überfällen suchen vor allem Jugendliche jede Nacht Schutz in den Städten. (APA/AP)

Share if you care.