Jubiläumssieg für Jukic

24. Jänner 2004, 15:43
2 Postings

Bei Kurzbahn-Weltcup in Berlin zehnten Weltcup-Erfolg eingeschwommen - Das Ausnahme-Talent siegte in Berlin über 100 und 200m Brust

Berlin - Ausnahme-Talent Mirna Jukic hat ihr Siegkonto auch am zweiten Tag des Kurzbahn-Weltcups in Berlin weiter aufgestockt. Die Wienerin gewann am Sonntag über 200 m Brust in 2:22,79 Minuten mit der kleinen Schwimm-Ewigkeit von 1,91 Sekunden vor der Deutschen Simone Weiler, deren Landsfrau Anne Poleska landete weitere 1,19 Sekunden dahinter auf Platz drei. Damit hält Jukic bei insgesamt zehn Erfolgen im Kurzbahn-Weltcup. Über 50 m Brust wurde das VÖS-Ass in 31,54 hinter Kristy Kowal (USA) und Kerstin Vogel (GER) Dritte.

Auf allen vier Strecken am Podest

Mit diesen Top-Platzierungen sowie dem Sieg über 100 m Brust und Platz drei über 200 m Lagen am Vortag kam Jukic in der deutschen Hauptstadt auf allen ihren vier Strecken auf das Podest, was ihr ein Preisgeld von 4.000 Dollar (3.202 Euro) einbrachte. Wichtiger ist Österreichs "Sportlerin des Jahres 2002" aber der Formanstieg im Vergleich zum Weltcup in Stockholm in der ersten Wochenhälfte. So steigerte sie sich über 200 m Lagen um 92/100 und auf der Brustlage über 200 m um 57/100, über 100 m um 34/100 und über 50 m um 1/100.

Damit darf die Kurzbahn-WM-Dritte 2002 ihrem letzten Kurzbahn-Auftritt vor Olympia positiv entgegen sehen, am 30./31. Jänner will sie beim Weltcup-Meeting in New York ein weiteres Schäuferl nachlegen. Davor hat die Gymnasiastin aber noch eine schwierige Schulwoche zu absolvieren, kurz vor Semester-Schluss hat die Vorzugsschülerin wegen ihrer schwimmbedingten Absenzen noch einige Prüfungen abzulegen. Der Rückflug nach Wien erfolgte daher noch am Sonntagabend.

Schmich verpasste Finale knapp

Von den übrigen in Berlin im Einsatz gewesenen Österreichern verpasste Oliver Schmich einen Finalplatz nur knapp. Der SU-Salzburg-Athlet schlug in den Vorläufen über 200 m Rücken in 1:59,02 Minuten als Neunter an, für den Aufstieg um 44/100 zu langsam. Thomas Stickler von der SG Wr. Neustadt belegte über 50 m Kraul in 24,34 Sekunden Platz 45 und über 200 m Kraul in 1:53,53 Minuten Position 42. Jukic' Austria-Wien-Kollege Stefan Lackner erreichte über 200 m Lagen in 2:06,11 Minuten Rang 16.

Nicht am Start war der Linzer Dominik Koll. Der 19-Jährige war direkt von einem zweiwöchigen Trainingslager in Hannover angereist, sein Coach Helge Gödeke zog nach dem 19. Platz seines Schützlings am Samstag über 400 m Kraul aber die Nennung für die 200 m Kraul zurück. "Dominik hat nach dem Rennen Blut gespuckt, da sind wir lieber Heim gefahren. Vielleicht ist es etwas mit den Bronchien oder er hat sich einen Virus eingefangen", meinte Gödeke. Mit der 400-m-Zeit war der Deutsche zufrieden: "Nach 200 Kilometern im Camp war es das Optimum."

Weiterer Weltrekord durch Chinesin Yang Yu

Nach dem Coup von Ed Moses über 200 m Brust am Vortag gab es in Berlin auch am Sonntag einen Weltrekord, die Chinesin Yang Yu verbesserte über 200 m Delfin in 2:04,04 Minuten die auf den Tag genau vier Jahre alte Marke der Australierin Susan O'Neill um 12/100. Eine starke Siegerzeit lieferte auch der Deutsche Thomas Rupprath über 100 m Delfin in 50,79 Sekunden. Seine Landsfrau Franziska van Almsick enttäuschte auch über 100 m Rücken, sie wurde nur 16.

Der Weltcup-Gesamtsieg bei den Herren dürfte Moses nicht mehr zu nehmen sein, mit den 1.041 Punkten für seinen Weltrekord scheint er uneinholbar. Der 23-Jährige gewann in Berlin auf allen Brust-Strecken und muss in New York oder eine Woche später in Rio de Janeiro nur antreten, damit seine Leistung in die Endwertung kommt. Für den Sieger gibt es 50.000 Dollar (40.022 Euro). Jukic müsste sich in New York hingegen noch ordentlich steigern, um in die absoluten Top-Ränge vorzustoßen. (APA)

Ergebnisse mit österreichischer Beteiligung am Samstag:

Damen:

  • 50 m Brust: 1. Kristy Kowal (USA) 30,94 Sekunden - 2. Kerstin Vogel (GER) 31,23 - 3. Mirna Jukic (AUT) und Simone Weiler (GER) je 31,54 - 5. Jelena Bogomazowa (RUS) 31,55

  • 100 m Brust: 1. Mirna Jukic (AUT) 1:06,75 Minuten - 2. Kristy Kowal (USA) 1:07,64 - 3. Simone Weiler (GER) 1:07,84 - 4. Jelena Bogomazowa (RUS) 1:08,00

  • 200 m Brust: 1. Jukic 2:22,79 Minuten - 2. Weiler 2:24,70 - 3. Anne Poleska (GER) 2:25,89 - 4. Kowal 2:26,50

  • 200 m Lagen: 1. Yang Yu (CHN) 2:10,01 - 2. Pang Jiaying (CHN) 2:11,85 - 3. Jukic 2:14,21

    Herren:

  • 50 m Kraul: 1. Jason Lezak (USA) 21,53 - weiter: 45. Thomas Stickler (AUT) 24,34

  • 100 m Kraul: 1. Jose Meolans (ARG) 47,61 Sekunden - weiter: 61. Thomas Stickler (AUT) 52,96

  • 200 m Kraul: 1. Ryk Neethling (RSA) 1:44,12 - weiter: 42. Stickler 1:53,53; u.a. nicht gestartet: Dominik Koll (AUT)

  • 400 m Kraul: 1. Ryk Neethling (RSA) 3:39,91 - weiter: 19. Dominik Koll (AUT) 3:54,40

  • 200 m Delfin: 1. Ioan Gherghel (ROM) 1:53,94 Minuten - weiter: 20. Oliver Schmich (AUT) 2:01,30

  • 200 m Rücken: 1. Tomomi Morita (JPN) 1:54,24 - weiter: 9. Oliver Schmich (AUT) 1:59,02

  • 200 m Lagen: 1. Brian Johns (CAN) 1:56,09 - weiter: 19. Stefan Lackner (AUT) 2:06,11
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Mirna Jukic

    Share if you care.