"2004 wird das Jahr des Linux- Desktops"

25. Jänner 2004, 16:02
49 Postings

Linus Torvalds erwartet stärkeres Engagement von kommerziellen Softwareherstellern

In einem Interview mit Linuxworld Australia am Rande der Linux-Konferenz linux.conf.au hat sich Ober-Pinguin Linus Torvalds zu seinen Erwartungen für das Jahr 2004 geäußert. So erwartet er, dass sich einen deutlichen Sprung nach vorne für den Desktop-Bereich, 2003 sei in dieser Hinsicht zwar schon ein gutes Jahr gewesen, doch dieses Jahr würden die einzelnen Teile des Puzzles – unter anderem der neue Kernel – zusammenkommen und zu einem verstärkten Einsatz des Open Source- Betriebssystems führen.

Integration

Ein Grund dafür sei auch, dass die beiden großen Desktops KDE und GNOME mittlerweile wesentlich besser kooperieren, ebenso helfe die Verfügbarkeit zahlreicher Office- und Webapplikationen. Seine eigene Arbeit am Kernel wird sich in nächster Zeit vor allem darauf konzentrieren, den Kernel 2.6 weiter zu stabilisieren, vor allem hofft er auf das Feedback, wenn die ersten Distributionen die neue Generation standardmäßig integrieren.

Zusammenarbeit

In Bezug auf das Verhältnis von kommerzieller und Open Source-Software sieht Torvalds die Entwicklung in Richtung friedlicher Koexistenz, so gebe es ja auch bereits jetzt Firmen wie Oracle, die mit kommerzieller Software auf einer Open Source-Plattform gut verdienen. Open Source sei seiner Meinung nach aber besser für die grundlegenden Sachen – wie Kernel und EntwicklerInnen-Tools geeignet. (apo)

  • Artikelbild
Share if you care.