15 Kühe versorgen vier Haushalte

21. Jänner 2004, 20:19
4 Postings

Das Potential von Kühen als Biogas-Lieferanten

Berlin - Kühe als Biogas-Lieferanten stellen ein großes Potenzial dar, berichtet der Fachverband Biogas bei der Eröffnung der Grünen Woche in Berlin: Nach Angaben der Biogas-Experten könnten bis zu 12 Mio. Haushalte in Deutschland mit Strom aus Biogas, der aus Gülle, Gras- und Maissilage erzeugt wird, versorgt werden.

Allein der Dung der 15 Erlebnisbauernhofkühe reicht nach Angaben des Verbandes aus, um vier Haushalte mit Strom zu versorgen. "Die 2.000 in Deutschland betriebenen Biogasanlagen liefern heute schon Strom für 500.000 Haushalte", berichtet Claudius da Costa Gomez, Geschäftsführer des Fachverbandes Biogas bei der Eröffnung des Erlebnisbauernhofes auf der Internationalen Grünen Woche. Deutsche Landwirte könnten den Strom für 12 Mio. Haushalte liefern. Dadurch würden immense Mengen Kohle, Öl und Gas gespart.

Energiewirte

Der Landwirt der Zukunft wird nach Aussagen von da Costa Gomez immer mehr Energiewirt sein und weniger von den schwankenden Nahrungsmittelspreisen abhängen. "Schon der Dung von vier Kühen reicht, um einen Durchschnittshaushalt das ganze Jahr über mit Strom zu versorgen. Die Energie aus einem Ballen Grassilage reicht, um mit dem Auto von Berlin nach Barcelona zu fahren", so da Costa Gomez. Biogas besteht zwischen 50 bis 75 Prozent aus Methan, zwischen 25 und 50 Prozent aus CO2 sowie Spurengasen. Das Gas wird von anaeroben Bakterien unter Luftabschluss erzeugt. "Die Bakterien leben in einem Fermenter und ebenso wie die Kühe müssen auch die Mikroorganismen regelmäßig mit Biomasse gefüttert werden", führt da Costa Gomez aus.

Bei der Grünen Woche erklären die Experten an einem sehr anschaulichen Modell eine Biogasanlage. Auch ein Blockheizkraftwerk, in dem aus dem durch Bakterien produzierten Biogas Strom und Wärme gewonnen wird, ist ausgestellt. Der Informationstand ist eine Initiative der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe, der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen, des Fachverbandes Biogas und des Landwirtschaftlichen Arbeitskreises Biokraftstoffe. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.