Fit fürs Shoppen im WWW?

23. Jänner 2004, 15:07
posten

AK will Österreichern das Internet-Shopping "lernen"

CDs per Mausklick bestellt und bereits bezahlt - und Sie befällt trotzdem ein komisches Gefühl? Oder die bestellte CD kommt nie an? Die Arbeiterkammer bietet nun als Hilfe für Shoppen im Internet einen "Internetshopping-Trainer" an. "Das ist ein neues AK-Plus-Service", erklärt AK-Konsumentenschützer Harald Glatz. Dabei können Konsumenten spielerisch testen, ob sie fit fürs Shoppen im WWW sind - zu finden unter konsumentenschutz.at.

Die User können dabei frei erfundene Onlineshops ausprobieren und bewerten, ob sie seriös sind. Die AK hat ideale und tückische Angebotsseiten gestaltet, wo es einige Fallen gibt, über die Konsumenten auch bei tatsächlichen Onlinegeschäften stolpern könnten. "Am Ende der Shoppingtour erfahren die User, was sie richtig oder falsch gemacht haben und was sie beim nächsten Einkauf besser machen könnten", erklärt Glatz.

Tipps der AK-Konsumentenschützer

Achten Sie, ob der Anbieter eine Adresse hat (Firmenname, Anschrift, Mailadresse, Telefonnummer, Firmenbuchnummer), das ist vor allem für Reklamationen wichtig. Schauen Sie, ob das Angebot genau beschrieben ist und ob zusätzlich zum Preis alle Zusatzkosten angeführt sind, wie etwa für den Versand, und ob technisch sichere Zahlungsformen angeboten werden (keine Vorauszahlung). Verwendet der Anbieter Allgemeine Geschäftsbedingungen? Dann müssen sie leicht zu finden, online abrufbar und zum Ausdrucken sein.

Bestellungen müssen vom Anbieter nochmals per E-Mail bestätigt werden - eine fixe Lieferfrist sollte vereinbart sein. Auf der Website muss auf ein siebentägiges, kostenloses Rücktrittsrecht vom Onlinevertrag hingewiesen sein (Achtung: es gibt Ausnahmefälle, fragen Sie im Zweifelsfall die AK-Konsumentenschützer).

Ideal: Der Onlineshop wurde geprüft und hat das von der AK mitunterstützte E-Commerce-Gütezeichen "Euro-Label". (APA)

Share if you care.