Volle Konzentration bei Puls 160

30. April 2004, 10:32
2 Postings

Die Gemeinde Obertilliach im Pustertal will Biathlon zum Breitensport machen

Es war einmal eine wunderschöne Langlaufloipe, auf der man über insgesamt 180 Kilometer etappenweise von Cortina d'Ampezzo über das Südtiroler und Osttiroler Pustertal und das Kärntner Drautal bis Villach laufen konnte. Dann aber kam der Klimawechsel, und heute ist der größte Teil der Strecke im Hochwinter das, was er auch im Sommer ist: ein Radwanderweg.

Sogar der berühmte Lienzer-Dolomiten-Lauf, ein traditionsreicher Volksmarathon für Langläufer, muss häufig wegen Schneemangels verlegt werden. Davon profitiert das mit 1450 Metern Seehöhe rund 400 Meter über der Talsohle des Pustertals gelegene Obertilliach, ein malerisches Nest im Tiroler Gailtal, das mikroklimatisch durch frühwinterliche Adriatiefs ein ausgesprochenes Schneeloch ist.

Als im Dezember ganz Österreich unter Schneemangel stöhnte, verbargen sich Obertilliach und die Nachbargemeinden Kartitsch und Untertilliach unter einem dicken weißen Leintuch. Nachdem man in Obertilliach ein paar Mal improvisierend eingesprungen war, wenn der Dolomitenlauf oder die Langlauf und Schießen vereinigenden Biathlonwettkämpfe anderswo nicht ausgetragen werden konnten, gründeten eine Hand voll schlauer Touristiker die Langlauf Zentrum Osttirol GmbH und schöpften sämtliche möglichen Fördermittel von Gemeinde- bis EU-Ebene aus, um Paradeloipen und ein perfektes Biathlon-Schießstadion zu bauen.

Heuer noch soll eine Asphalt-Rollerstrecke fertig werden, die ein Training im Sommer ermöglicht. Darüber hinaus gelang es den Osttirolern, den norwegischen Weltmeister und Olympiasieger Ole Einar Bjoerndalen als Werbelokomotive einzuspannen. Er hat - über eine Gage herrscht, wie überall im Profisport, Stillschweigen - seinen Wohnsitz in Obertilliach genommen, sportelt hier und sagt allen, die es hören wollen, wie ideal dafür die Bedingungen sind.

Seither trainieren hier schon im Frühwinter Biathleten (u. a. die chinesische und die chilenische Nationalmannschaft) und Langläufer wie Michail Botwinow, die es von dort nicht weit zu den Weltcuporten Hochfilzen, Toblach oder Antholz haben. Selber einen Fixplatz im Terminkalender des nordischen Weltcups zu bekommen ist das erklärte Ziel der Tilliacher, die sich deshalb besonders anstrengen, ihre Loipen unter besten Bedingungen zu präsentieren.

Davon profitieren nicht nur die Topathleten, sondern auch die Freizeitlangläufer. Am Nordischen Zentrum vorbei führt eine maschinell für Langlauf wie für Skating präparierte 60-Kilometer-Loipenrunde von Kartitsch nach Maria Luggau und St. Lorenzen im Kärntner Lesachtal und zurück.

Biathlon, eine Disziplin eindeutig militärischen Ursprungs, hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der attraktivsten Winterwettkampfsportarten entwickelt. Durch die Erfolge der deutschen Athleten hat es im deutschen Fernsehen bereits höhere Einschaltquoten als alpine Skiwettbewerbe. Frägt man Bjoerndalen, ob Biathlon nur eine Sache für hart trainierende Spitzenathleten ist, so widerspricht er heftig.

Der blitzschnelle Wechsel von höchster körperlicher Anstrengung zu absoluter Konzentration sei eine Erfahrung, die jeder machen könne und solle. Darüber dachten die Osttiroler nach und wollen ab kommendem Jahr als besondere Attraktion regelmäßig "Biathlon für dich und mich" anbieten. Um dafür Erfahrung zu sammeln, sollen sich ab sofort interessierte Gruppen bei zeitgerechter Anmeldung an bestimmten Tagen in einer Art Biathlon light versuchen können.

Dabei geht es, nach einer Einführung im liegend Schießen, auf eine 500 Meter lange Runde, wobei das Schießgerät vorsichtshalber beim Laufen nicht mitgetragen wird, sondern am Schießplatz verbleibt. Gestartet wird in Minutenabständen, die Zeit wird mit dem offiziellen elektronischen Messgerät des Nordischen Zentrums gestoppt.

Nach der ersten Runde, die eine Abfahrt und einen Anstieg einschließt, geht es ans liegend Schießen auf fünf Scheiben. Dabei ist es tatsächlich eine besondere Erfahrung, bei Puls 160 volle Konzentration zu finden. Strafrunden bei Fehlschüssen entfallen, es gibt Zeitzuschläge, und es geht gleich auf die zweite Runde und ins Ziel. Nachher wird, ohne Wertung, nur des Feelings wegen, stehend geschossen.

Obertilliach ist das Gegenteil von einem mondänen Fremdenverkehrsort. Es ist ein kleines, altes Dorf mit einem verwinkelten Ortskern, einem gemütlichen Wirtshaus und jeder Menge von Originalen, vom einzigen Dorfnachtwächter Österreichs bis zum Loipen-Charly. Der muss nur in den Schnee greifen und diesen zwischen den Fingern zerbröseln um ganz genau zu wissen, mit welchem Wachs er Langlaufskier optimal präparieren kann. (Der Standard/rondo/16/1/2004)

Infos: Obertilliach bietet spezielle Langlaufpauschalen in unterschiedlichen Preiskategorien inklusive Langlauf- oder Skatingausrüstung an.
Osttirol Werbung, Tel.: 04852 / 65 333,
Fax: 04852 / 65 333-2, www.osttirol.com;
Tourismusverband Kartisch, Tel.: 04848 / 6301,
Fax: 04848 / 6301 / 15, www.kartitsch.com;
Tourismusverband Obertilliach, Tel.: 04847 / 5255, Fax: 04847 / 5255-11, www.obertilliach.at.

Serie:Berg- und talwärts Von Horst Christoph
  • Artikelbild
Share if you care.