Aznar: Kein Kompromiss bei EU-Verfassung

18. Jänner 2004, 15:29
8 Postings

Auch Polens Haltung "wird sich nicht ändern" - Prodi indes zeigte sich "weder optimistisch noch pessimistisch"

Washington/Paris - Spaniens Premier, José María Aznar, glaubt nicht, dass eine Einigung über den EU-Verfassungsentwurf möglich sei. Das erklärte er Donnerstag in einer Rede in der Georgetown-Universität in Washington. Mitte Dezember scheiterte auf dem Brüsseler Gipfel die Verfassung maßgeblich daran, dass Polen und Spanien eine Reform der Stimmengewichtung im Ministerrat ablehnten, die ihr Stimmengewicht im Verhältnis zu Deutschland und Frankreich verringert hätte.

Auch Polens Haltung "wird sich nicht ändern", schrieb Polens Außenminister Wlodzimierz Cimoszewicz Donnerstag in der französische Tageszeitung Le Monde. EU-Kommissionspräsident Romano Prodi indes zeigte sich "weder optimistisch noch pessimistisch" in Bezug auf die Verfassung. Man nähere sich jedoch "Tag für Tag" einer Einigung. (red/DER STANDARD, Printausgabe, 16.1.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    José María Aznar, glaubt nicht, dass eine Einigung über den EU-Verfassungsentwurf möglich sei.

Share if you care.