EU nimmt Real Madrid ins Visier

21. Jänner 2004, 08:47
25 Postings

Druck auf europäische Klubs wird verstärkt: Wettbewerbshüter nehmen Kaufverträge zwischen Real und der Stadt unter die Lupe

Brüssel - Die EU-Kommission verstärkt nach einem Bericht des "Handelsblatts" den Druck auf die teilweise unter massiven Finanzproblemen leidenden europäischen Fußballklubs. Nach der italienischen Profi-Liga sei nun auch Spaniens Top-Team Real Madrid ins Visier von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti geraten, berichtete die Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf Kommissionskreise. Die Brüsseler Wettbewerbshüter hätten den Verdacht, dass der Renommierklub beim Verkauf des vereinseigenen Trainingsgeländes versteckte Beihilfen erhalten habe. Nun wolle die Behörde die Kaufverträge zwischen Real und der Stadt Madrid prüfen.

Dubiose Geschäfte

Die spanische Hauptstadt hatte das Grundstück 2001 als "Kernbauland" umklassifiziert und dessen Wert damit drastisch erhöht. Im vergangenen Jahr habe die Stadtverwaltung das Vereinsgelände dann für 1,2 Milliarden Euro erworben. Misstrauisch sei die Kommission geworden, weil Real auch das Grundstück, auf dem das berühmte Bernabeu-Stadion steht, als Bauland an die Kommune abgegeben habe. Der Preis betrug der Zeitung zufolge 450 Millionen Euro. Montis Beamte vermuten, dass die ursprüngliche Umwidmung des Grundstücks in wertvolles Baugelände dem alleinigen Zweck diente, dem Traditionsklub später einen höheren Kauferlös zu sichern.

Real Madrid erlebt wie zahlreiche andere europäische Spitzenvereine trotz sportlicher Erfolge eine finanzielle Durststrecke. Laut dem Fachmagazin "Kicker" sollen die Madrilenen allein in der vergangenen Saison 100 Millionen Euro Verlust erwirtschaftet, dieses Minus aber durch Bilanzkosmetik verschleiert haben.

Druck auf Italien

Auch im Fall des italienischen Salva-Calcio-Gesetzes mache Monti Druck, heißt es in dem Bericht weiter. Der EU-Kommissar setzte demnach der italienischen Regierung eine Frist bis zum 13. Februar, zu dem umstrittenen Legislativakt Stellung zu nehmen. Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi, gleichzeitig Besitzer des AC Milan, hatte mit dem Dekret die italienischen Profiklubs von einem Teil ihrer Schuldenlast befreit. Die Verordnung erlaubt es den Vereinen, Verluste aus ihren kostspieligen Spielereinkäufen auf zehn Jahre verteilt abzuschreiben. Kippt Monti das Gesetz, droht mehreren Erstligisten der Bankrott. Die italienischen Vereinen sollen mit drei Milliarden Euro verschuldet sein.(APA/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Finanziert gar der Steuerzahler die königlichen Gagen der Superstars?

Share if you care.