Mit SuSE Linux gegen Microsoft

21. Jänner 2004, 19:52
posten

Novell schließt Übernahme der Deutschen ab - Kaufpreis von 210 Millionen Dollar

Provo/Nürnberg - Das amerikanische Softwareunternehmen Novell hat die im November 2003 eingeleitete Übernahme der Nürnberger SuSE Linux AG zu einem Kaufpreis von 210 Mio. Dollar abgeschlossen. Zugleich will Novell Kunden der "SuSE Linux Enterprise 8"-Software bei möglichen Urheberrechtsklagen Dritter mit einer Haftungsfreistellung entlasten. "Novell hat sich dem Erfolg von Linux verpflichtet", erklärte Jack Messman, Aufsichtsrats- und Vorstandschef von Novell am Dienstag in Provo (US-Bundesstaat Utah). Mit dem Freistellungsprogramm wolle das Unternehmen die Hürden für den professionellen Einsatz von Linux reduzieren.

Klagsdrohung

Die Gemeinde der Linux-Entwickler und -Anbieter war in den vergangenen Monaten durch eine drohende Klagewelle des US-Softwarehauses SCO stark verunsichert worden. Das ebenfalls in Utah ansässige Unternehmen behauptet, Lizenzrechte an Teilen des Programmcodes zu besitzen und verklagte inzwischen IBM auf Schadenersatz in Höhe von 50 Mrd. Dollar (derzeit 38,8 Mrd. Euro). IBM erkennt die Ansprüche nicht an und reichte unterdessen Gegenklage ein. Bisher steht ein Beweis der Urheberrechte von SCO an Teilen des Linux-Programmcodes noch aus.

Mit der Zusicherung einer Haftungsfreistellung im Fall von juristischen Problemen, das Novell nach eigenen Angaben in Kürze auf alle interessierten Anwender des lizenzfreien Betriebssystems ausweiten will, erhofft sich das Unternehmen eine weitere Steigerung seines Marktanteils. "Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt seitens der Industrie, um Linux-Anwender vor Rechtsstreitigkeiten zu schützen", sagte Martin Fink, Vizepräsident für Linux bei Hewlett- Packard. Am vergangenen Montag hatten IBM und Intel bekannt gegeben, dass sie sich an einem 10 Mio. Dollar-Fonds in nicht genannter Höhe finanziell beteiligten wollen, aus dem beklagte Unternehmen künftig ebenfalls unterstützt werden sollen.

Back to the Eighties?

Nach der Übernahme des Nürnberger Linux-Spezialisten bietet Novell ein komplettes Linux-Angebot vom Unternehmensserver bis zum einzelnen Computerarbeitsplatz aus einer Hand an. Das Unternehmen will damit eine weitere Stärkung des Geschäfts mit Linux sowie eine bessere Stellung gegenüber dem Hauptkonkurrenten und Erzrivalen Microsoft gewinnen. Das Stammprodukt von Novell, die Netzwerk-Software "Netware", hatte Ende der achtziger Jahre noch den Markt dominiert. In den neunziger Jahren wurde Novells Marktanteil dann zunehmend durch die "Windows-NT"-Systeme von Microsoft verdrängt.

Mit seinen rund 400 Mitarbeitern gilt SuSE Linux als einer der führenden Anbieter von Software und Dienstleistungen rund um Linux. Das im Jahr 1991 von dem Finnen Linus Torvalds programmierte Betriebssystem wird von Microsoft-Gründer Bill Gates als die größte Bedrohung der Vorherrschaft des Microsoft-Systems Windows angesehen. (APA/dpa)

Share if you care.