Frauen gegen den Nationalsozialismus

15. Jänner 2004, 12:49
4 Postings

Eine Veranstaltung zum weiblichen NS-Widerstand - mit Zeitschriften-Tipp von Gastautorin Ruth Devime

In oben genanntem Heft "Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus" versucht Eva Krivanec, einen Überblick über die bisherige Forschung zu Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus zu geben und dies gelingt ihr mit dem Text "Tun, was getan werden muss... Frauen, Widerstand, Exil und Verfolgung im Nationalsozialismus" ausgezeichnet.

Ihr Zitat spricht für sich: "Die Geschichte der Frauen zu schreiben, die überleben konnten, ihre Perspektiven auf ihr Leben und ihre gegenwärtige Situation als wesentlich zu achten, sie für sich sprechen zu lassen und zuhören, führt uns wichtige Teile der Geschichte des Nationalsozialismus vor Augen. Gleichzeitig braucht es aber Formen der wissenschaftlichen und historischen Repräsentationen alle jener, die nicht überlebt haben, die ermordet und vernichtet wurden, die nie mehr sprechen konnten. An ihrem Schweigen werden wir nicht vorbeikommen."

Sexuelle Gewalt

Helga Amesberger, Katrin Auer und Brigitte Halbmayr thematisieren – endlich tun das wieder einmal welche – die sexuelle und sexualisierte Gewalt gegenüber weiblichen Opfern und Überlebenden des Nationalsozialismus und sie unterscheiden zwischen sexualisiert-frauenfeindlicher, sexualisiert-antisemitischer und-rassistischer, sexualisiert-eugenischer sowie sexualisiert-heterosexistischer Gewalt. Dieser Text ist für alle Frauen die gegen "Männergewalt an Frauen und Mädchen" arbeiten ein Muss.

Résistance

Ingrid Strobl berichtet von "österreichischen jüdischen Exilantinnen in der Résistance" und wieder einmal wünsche ich mir, dass die großen Plätze und Straßen dieser Stadt endlich nach diesen Frauen benannt werden! "Toni Lehr – Ring, Gundl Herrnstadt – Platz, Esther Tencer – Straße, Gerti Schindl – Ring und der geht dann über in den "Irma Schwager – Platz" ..., das wäre was, für unsere politische und räumliche Orientierung.

Charlotte Salomon

Zu meiner großen Freude gibt es auch einen Text zu Charlotte Salomon, eine der größten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts, die von den Nationalsozialisten ermordet wurde. Kunstwerke von ihr sind in dem Heft auch zu sehen. Leider ohne Farbe - sie malte in wunderbaren Farben - aber ihr könnt euch im Netz (Google – weiter zur Rubrik Bilder und dann Charlotte Salomon eintippen) ihre Bilder in Farbe ansehen und ihr könnt an den ORF schreiben, dass sie endlich die Dokumentation über Charlottes Salomons Kunst und Leben senden sollen.

Traumata

Ich erfahre auch noch vieles zu "Jüdischen Frauen im mexikanischen Exil" und in dem Text "Das Trauma der Frauen des Widerstandes" wird u.a. explizit darüber berichtet, dass sich das Trauma der Überlebenden durch das Schweigen in unsere jetzigen Gesellschaft fortsetzt!

Eine Rezension des im Milena – Verlag erschienenen Buches der jüdischen Bulgarin Leontina Arditti "An meinem Ende steht mein Anfang" zeigt mir auf, dass ich wenig, bis gar nichts über die Widerstandsgeschichte der Staaten aus dem Osten weiß und regt mich an, noch viel mehr über die Geschichte dieser Staaten erfahren zu wollen.

Geschlecht und "Drittes Reich"

In ihrem Text "Das zweite Geschlecht" und das "Dritte Reich" versucht Gabriele Walterspiel die Frage "Was passiert, wenn Frauen sich als Frauen denken und den Nationalsozialismus begreifen wollen?" zu beantworten und wirft damit unzählige neue Fragen auf. Spannend kann ich nur sagen und in unseren blau-schwarzen Zeiten feministisch-politisch äußerst wichtig genau da weiter zu denken.

Biografien

Kurzbiografien von widerständigen Frauen und Kunstwerke von Opfern und Überlebenden aus dem Frauen-KZ-Ravensbrück ergänzen diese vorzügliche Sondernummer der Zeitschrift ContextXXI. Die HerausgeberInnen versprechen des weiteren, dass die angerissene Diskussion zu den Frauen in den nächsten Heften fortgeführt wird und wir nicht auf die nächste Sondernummer warten müssen! Es gibt keine Öffentlichkeiten – es sei denn, wir bilden sie!, steht auf der Netzseite von ContextXXI und genau das ist den HerausgeberInnen mit diesem Heft gelungen!

Hinweise zum Symposium
Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus
Orte in Wien

  • Donnerstag, 15.1., 19:00
    Institut Français – Salon Rouge
    9., Währingerstraße
    Widerstand in Frankreich und Belgien
    Rita Thalmann
    Ingrid Strobl
    Michel Cullin
    Moderation: Dominique Dörflinger

  • Montag, 19.1. 19:00
    ESRA
    2., Tempelgasse 5
    Widerstand, Trauma und Gesellschaft
    Laurie Cohen
    Traude Tauber
    Siglinde Bolbecher
    Moderation: Danielle Spera

  • Dienstag, 20.1., 19:00
    Uni. Hörsaal A, Altes AKH Zeitzeuginnen
    Tusia Herzberg
    Antonia Bruha
    Anna Jug
    Moderation: Hannah Lessing

    Genaue Infos

  • Zeitschrift
    Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus
    CONTEXT XXI - Zeitschrift und Radiosendung
    Sondernummer 6-7/2003
    Zu bestellen
    • Bild nicht mehr verfügbar
      Schoa-Mahnmal zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus am Wiener Judenplatz.
    Share if you care.