"Österreichertreffen" bei internationalen Filmfestivals

16. Jänner 2004, 11:58
posten

Insgesamt 17 heimische Filme in Rotterdam - Zwei bei "Sundance" und Gegenfestival sowie weitere zwei Arbeiten bei "Premier Plan" in Angers

Wien - Insgesamt 17 Österreichische Filme werden am internationalen Filmfestival von Rotterdam (21. Jänner bis 1. Februar) gezeigt werden, gab heute die Austrian Film Commission (AFC) bekannt. Neben den Langfilmen "Böse Zellen" von Barbara Albert, "Struggle" von Ruth Mader, "Handbikemovie" von Martin Bruch, dem von der österreichischen Novotny & Novotny-Filmproduktion koproduzierten "Fuse" von Pjer Zalica (Bosnien-Herzegovina/Österreich/Türkei/Frankreich), "Il mare e la torta" von Edgar Honetschläger und "This ain't no heartland" von Andreas Horvath laufen weitere 11 Video-, Kurz- und Experimentalfilmproduktionen aus Österreich.

Goran Rebic bei "Sundance" und Paul Poet bei Gegenfestival

Beim Sundance-Festival in Park City (15. bis 25. Jänner) wird "Donau" von Goran Rebic in der "World Cinema"-Sektion laufen. Beim "Freedom Cinema Festival", neben "Slamdance" das zweite Gegenfestival zum renommierten "Sundance", läuft der Film "Ausländer raus! Schlingensiefs Container" von Paul Poet. (APA)

Marie Kreutzers "Un peu beaucoup" und Mara Mattuschkas "Kugelkopf" in Angers

Paris - Mehr als 70 Filmproduktionen aus 25 europäischen Ländern beteiligen sich am französischen Filmfestival "Premier Plan", das vom 16. bis zum 25. Jänner im westfranzösischen Angers stattfindet. Aus Österreich sind der 34-minütige Kurzspielfilm "Un peu beaucoup" von Marie Kreutzer sowie in der Kategorie "Experimenteller Film" Mara Mattuschkas "Kugelkopf" vertreten.

Benoit Jacquot als Jurypräsident

Jurypräsident ist heuer nach Angaben der Organisatoren Regisseur Benoit Jacquot ("Tosca", "Adolph", "Sade"), Vizepräsidentin die italienische Filmschauspielerin Ornella Muti. Eröffnet wird das Festival durch den Streifen "Buongiorno notte?" des italienischen Filmemachers Marco Bellochhio über die Entführung und Ermordung des italienischen Politikers Aldo Moro.

Hommage an Ingmar Bergman

Eine besondere Hommage ist in Angers dem schwedischen Regisseur Ingmar Bergman gewidmet. Zum ersten Mal im Kino ist der letzte Streifen des 85-Jährigen, "Saraband", zu sehen, der vergangenen Dezember im schwedischen Fernsehen ausgestrahlt worden war. Insgesamt sind rund 30 Bergman-Streifen zu sehen, die vom französischen Altstar Jeanne Moreau vorgestellt werden. (APA)

  • Artikelbild
    foto: festival
Share if you care.