Aus der Hinterlassenschaft von König Midas

12. Jänner 2004, 12:28
1 Posting

Forscher setzten ein Puzzle aus Wacholder-, Buchsbaum- und Walnussholz zum königlichen "Schreibtisch" zusammen

Ankara - In mehrjähriger Puzzle-Arbeit haben Archäologen eine hölzerne Grabbeigabe des phrygischen Königs Midas aus dem 7. Jahrhundert vor Christus wieder zusammengesetzt. Das Puzzle aus Wacholder-, Buchsbaum- und Walnussholz entpuppte sich als "Schreibtisch" des Königs Midas, wie türkische Zeitungen am Montag berichteten. Ein amerikanisch-türkisches Archäologenteam habe sechs Jahre gebraucht, um das Rätsel zu lösen. Die Holzteile waren bereits 1957 aus dem Hügelgrab des Phrygerkönigs bei Polatli südwestlich der türkischen Hauptstadt Ankara zu Tage gefördert worden.

Auf König Midas gehen mehrere griechische Sagen zurück. So soll Dionysos alles, was Midas berührte, auf dessen Wunsch in Gold verwandelt haben - auch einen Tisch samt den darauf befindlichen Speisen. Die indogermanischen Phryger waren 1200 vor Christus aus Europa nach Kleinasien eingewandert. Seine größte Ausdehnung erreichte ihr Reich im 7. vorchristlichen Jahrhundert.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Auch diese Elfenbein-Statuette (gefunden bereits 1939 in einer antiken Mülldeponie, lange Zeit jedoch nicht identifiziert) soll zum Schatz des Midas gehört haben und sich an dessen Thron befunden haben

Share if you care.