USA wollen weitere Daten über Fluggäste sammeln

13. Jänner 2004, 12:01
1 Posting

"Washington Post": Regierung will Einblick in Unterlagen von Fluglinien und Reisebüros

Washington - Die US-Regierung setzt einem Medienbericht zufolge trotz des Widerstandes von Fluggesellschaften und Datenschützern ihr Bemühen fort, Informationen über Fluggäste zu sammeln. Die US-Regierung werde die Fluglinien und die Reisebüros auffordern, ihren Mitarbeitern Einblick in die Unterlagen über die Passagiere zu gewähren, berichtete die "Washington Post" am Montag. Passagieren, die über US-Flughäfen reisten, würden eine Nummer und eine Farbe zugeteilt, anhand derer ihre mögliche Bedrohung für das von ihnen genutzte Flugzeug erkannt werden solle.

Ein zusätzliches Programm solle in diesem Jahr gestartet werden, das Vielfliegern einen schnelleren Durchgang durch die Kontrollen ermöglichen solle, wenn sie freiwillig Informationen zu ihrer Person bekannt gäben, berichtete die Zeitung. Anwälte von Verbraucher- und Datenschützern argumentieren, diese Programme könnten sich diskriminierend auswirken, weil einige Passagiere genauer überprüft würden als andere. Die beiden Programme sollen die in der vergangenen Woche gestarteten Sicherheitsmaßnahmen ergänzen, nach denen Reisende bei der Ankunft in den USA fotografiert und ihnen die Fingerabdrücke abgenommen werden.(APA/Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    USA wollen weitere Daten über Fluggäste sammeln

Share if you care.