Wieder nichts - Ahonen schnappt Adlern Sieg weg

11. Jänner 2004, 15:49
posten

Morgenstern und Höllwarth in Liberec-Springen Zweiter und Dritter - Österreicher weiter sieglos

Liberec - Österreichs Skispringer müssen weiter auf den eigentlich schon überfälligen ersten Saisonsieg warten: Im wegen schwieriger Windbedingungen am Samstag nur in einem Durchgang ausgetragenen Weltcupbewerb in Liberec war es Janne Ahonen, der einen möglichen ÖSV-Doppelsieg verhinderte. Der Finne landete bei 127 Metern und war damit um 1,3 Zähler besser als Thomas Morgenstern (126 m) und 7,1 Punkte vor dem drittplatzierten Martin Höllwarth (122,5). Ahonen übernahm damit auch die Weltcupführung vor dem pausierenden Tourneesieger Sigurd Pettersen (NOR).

Lepistö: "Sieg muss kommen"

Bei ÖSV-Cheftrainer Hannu Lepistö überwog trotz des tollen Mannschaftsergebnisses (Andreas Goldberger kam zum zweiten Mal in dieser Saison auf Platz sechs, Wolfgang Loitzl wurde Elfter) die Enttäuschung. "Wieder kein Sieg", war die erste Reaktion des Finnen nach dem zehnten Saisonbewerb. Doch der Chef ist überzeugt, dass es nun bald klappen wird. Immerhin haben seine Mannen haben heuer aber bereits sieben Podestplätze (vier Mal Zweiter, drei Mal Dritter) geschafft. "Der Sieg muss kommen. Wir haben jetzt schon genug zweite Plätze in diesem und auch im vergangenen Jahr", meint Lepistö. Der bisher letzte Sieg ist schon fast ein Jahr her: Florian Liegl gewann am 1. Februar 2003 auf dem Kulm.

Ahonen verdrängt Pettersen

Ahonen hat die Abwesenheit des pausierenden vierfachen Saisonsiegers Pettersen perfekt genützt und dem norwegischen Tourneesieger das Gelbe Trikot des Gesamtführenden um zwei Punkte abgejagt. Am Sonntag hatte der Finne im zweiten Bewerb von Liberec Gelegenheit, diese weiter auszubauen. (APA)

Ergebnis aus Liberec:

 1. Janne Ahonen       (FIN) 128,6 (127,0)
 2. Thomas Morgenstern (AUT) 127,2 (126,0)
 3. Martin Höllwarth   (AUT) 121,5 (122,5)
 4. Simon Ammann       (SUI) 121,2 (126,5)
 5. Andreas Küttel     (SUI) 120,8 (123,5)
 6. Andreas Goldberger (AUT) 116,6 (122,0)
 7. Alexander Herr     (GER) 116,4 (125,5)
 8. Peter Zonta        (SLO) 115,8 (121,0)
 9. Jakub Janda        (CZE) 114,6 (119,5)
10. Rok Benkovic       (SLO) 114,0 (120,0)
11. Wolfgang Loitzl    (AUT) 113,7 (119,0)
12. Roar Ljökelsöy     (NOR) 110,5 (117,5)
13. Lars Bystöl        (NOR) 109,2 (119,0)
14. Michael Uhrmann    (GER) 107,6 (117,0)
15. Tami Kiuru         (FIN) 106,2 (119,0)
16. Morten Solem       (NOR) 105,9 (115,5)
17. Andreas Kofler     (AUT)  99,9 (113,0)
18. J. Ruuskanen       (FIN)  95,5 (110,0)
19. Jan Matura         (CZE)  94,6 (109,5)
20. Nicolas Dessum     (FRA)  93,5 (110,0)
21. Stefan Pieper      (GER)  92,6 (109,5)
22. Ferdinand Bader    (GER)  91,5 (107,5)
23. R. Schwarzenberger (AUT)  90,4 (108,0)
24. Wojciech Tajner    (POL)  88,9 (108,0)
25. Christian Nagiller (AUT)  87,6 (107,0)
26. Anders Bardal      (NOR)  86,2 (106,5)
27. Asan Taschtahunow  (KAZ)  85,2 (106,5)
28. Radik Schaparow    (KAZ)  81,7 (104,0)
29. Damjan Fras        (SLO)  77,2 (101,5)
30. V. Lindström       (FIN)  76,5 (102,5)
    weiter:
31. Florian Liegl      (AUT)  76,3 (103,5)

Weltcup - Gesamtwertung: 1. Janne Ahonen (FIN) 558, 2. Sigurd Pettersen (NOR) 556, 3. Martin Höllwarth (AUT) 417, 4. Roar Ljökelsöy (NOR) 395, 5. Peter Zonta (SLO) 363, 6. Veli-Matti Lindström (FIN) 319, 7. Thomas Morgenstern (AUT) 307, 8. Adam Malysz (POL) 298, 9. Noriaki Kasai (JPN) 260, 10. Sven Hannawald (GER) 252

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Janne Ahonen schaffte, was den Österreichern weiter versagt bleibt - den ersten Saisonsieg

Share if you care.