Mailänder Staatsanwalt richtete Webseite für geprellte Anleger ein

16. Jänner 2004, 10:41
posten

Ermittler von Klagen verzweifelter Kleininvestoren überflutet

Die Mailänder Staatsanwaltschaft hat eine Webseite für Besitzer von Aktien und Anleihen des insolventen italienischen Milchkonzerns Parmalat eingerichtet. Per Internet wurden die Anleger aufgefordert, den Ermittlern Informationen über ihre Wertpapiere zu liefern. Die Webseite (www.procura.milano.giustizia.it) wurde von Anzeigen Hunderter teilweise verzweifelter und wütender Kleinanleger überflutet, die in Parmalat-Bonds oft einen Großteil der Ersparnisse ihres Lebens angelegt hatten.

"Es waren leider Parmalat-Aktien"

"Ich habe vor zwei Jahren erstmals in meinem Leben Aktien gekauft und es waren leider Parmalat-Aktien. Ich habe dabei 30.000 Euro verloren. Von nun an werde ich lieber mein Geld unter der Matratze verstecken, als jemals einen Cent in Aktien anzulegen", schrieb eine Rentnerin in einer E-Mail an die Staatsanwälte. "Wo war die Börsenaufsichtsbehörde, wo waren die Banken, die uns Parmalat-Bonds empfohlen haben. Wie konnte all dies geschehen?" fragte ein erzürnter Kleinanleger.

Schätzungen zufolge erlitten rund 100.000 Investoren Schäden wegen der Parmalat-Insolvenz. Das "Volk der Parmalat-Bonds", wie italienische Medien die geprellten Anleger gern nennen, will jedoch nicht passiv zusehen, wie der Milchkonzern zerbröckelt. In Parma trafen diese Woche rund 400 Kleinanleger zusammen, die mit Hilfe italienischer Konsumentenschutzverbände rechtliche Schritte gegen Firmengründer Calisto Tanzi und seine Manager unternehmen wollen.

"Es ist zuviel"

"Wir lassen uns nicht abhalten, wir wollen unser Geld zurückbekommen", sagte die Ex-Bürgermeisterin von Parma, Mara Colla, die sich an die Spitze der Bewegung der betrogenen Investoren gestellt hat. "Es ist zuviel: Die Sparer haben wegen des Zusammenbruchs der argentinischen Bonds und wegen der Pleite des Nahrungsmittelkonzerns Cirio Riesenverluste erlitten, jetzt sind die Parmalat-Investoren an der Reihe. Der italienische Staat hat die Pflicht, uns zu schützen", so Colla.

Die Sparer wollen außerdem ein Verfahren gegen die Börsenaufsicht Consob und die Notenbank einleiten, weil diese ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt hätten. Auch aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden trafen Klagen ein. Vor allem aus den USA wird Parmalat unter Druck gesetzt. US-Aktionäre verklagten den Parmalat-Konzern wegen Betrugs in Milliardenhöhe. (APA)

Share if you care.