Sexualität: Bedrohung oder Menschenrecht?

8. Jänner 2004, 12:36
4 Postings

ÖGS: Podiumsdiskussion über 17jährige "Kinder" und sexuelle Belästigung in der Strafrechtsreform 2004

Das erste Forum Sexualität der Österreichischen Gesellschaft für Sexualforschung (ÖGS) gemeinsam mit Bezirksvorstehung Mariahilf, Rechtskomitee Lambda und Sexualberatungsstelle COURAGE lädt zu einer Podiumsdiskussion zum Thema

"Sexualität: Bedrohung oder Menschenrecht?
17jährige 'Kinder' und sexuelle Belästigung in der Strafrechtsreform 2004".

Der Regierungsentwurf für ein neues Sexualstrafrecht bringt nicht nur verstärkten Schutz gegen sexuelle Gewalt, sondern auch noch nie dagewesene Eingriffe in das Sexualleben der ÖsterreicherInnen. So soll der im Vorjahr als Ersatz für das antihomosexuelle Sonderstrafgesetz § 209 eingeführte § 207b StGB ("Sexueller Missbrauch von Jugendlichen") erheblich verschärft werden. Die für Kinder zugeschnittenen Strafbestimmungen gegen Kinderpornografie sollen auf 14 bis 18jährige Jugendliche ausgedehnt werden mit absurden Konsequenzen und massiven Einschränkungen der sexuellen Selbstbestimmung Jugendlicher (Stichwort "Nacktbildverbot", Kriminalisierung erotischer Bilder in legalen Beziehungen). Schließlich birgt ein uferloser Tatbestand der "sexuellen Belästigung" die Gefahr der Kriminalisierung unvorsichtiger Liebespaare. Sexualität wird vor allem als Bedrohung behandelt und nicht als wertvolles Rechtsgut, das umfassend zu schützen ist.

DiskutantInnen am Podium

  • Leitender StA Dr. Christian Manquet, BMJ
  • Univ.-Prof. Dr. Ernst Berger, Kinder- und Jugendpsychiater (Neurologisches Zentrum Rosenhügel)
  • Dr. Lilian Hofmeister, Expertin für Menschenrechte und Genderfragen, Ersatzmitglied des Verfassungsgerichtshofs
  • Dr. Anton Schmid, Kinder- und Jugendanwalt, Wien
  • Univ.-Lekt. Dr. Rotraud Perner, Psycho- und Sexualtherapeutin, ÖGS
  • Dr. Helmut Graupner, Rechtsanwalt, Sexualstrafrechtsexperte
  • Mag. Johannes Wahala, Vorsitzender der ÖGS, Leiter der Beratungsstelle COURAGE

    Zum Forum eingeladen sind die JustizsprecherInnen der Parlamentsparteien Maria Theresia Fekter, ÖVP; Johannes Jarolim, SPÖ; Helene Partik.Pablé, FPÖ und Terezija Stoisits, Die Grünen.

    Begrüßung: Bezirksvorsteherin Renate Kaufmann

    Moderation: Irene Brickner, Standard (red)

  • Dienstag, 20. 01. 2004, um 20.00 Uhr (voraussichtliches Ende 22.30 Uhr)
    Bezirksvorstehung Mariahilf, 1060 Wien, Amerlingstraße 11, Festsaal

    Informationen

    Beratungsstelle COURAGE für gleichgeschlechtliche und transGender Lebensweisen
    Windmühlgasse 15/1/7, A - 1060 Wien
    Tel.: + 43 1 585 69 66, Fax: + 43 1 585 69 61
    Link
    COURAGE

    Österreichische Gesellschaft für Sexualforschung (ÖGS)
    1060 Wien, Windmühlgasse 15/7; Tel: 01/585 69 60
    • Artikelbild
      bild: logo courage
    Share if you care.