Doch kein Sensationsfund

9. Jänner 2004, 21:46
posten

Wikinger-Siedlung in Schottland entpuppte sich als Hausterrasse aus den 40ern

London - Ein sensationeller archäologischer Fund aus Wikinger-Zeiten in Schottland hat sich als Hausterrasse aus den 40er Jahren entpuppt. Wie der "Daily Mirror" am Donnerstag berichtete, hatte Marion Garry (50) in ihrem Garten in Buckhaven miteinander verbundene Steinplatten entdeckt und Archäologen informiert.

Ein Wissenschafterteam eilte herbei und legte vier Tage lang sorgfältig die Überreste einer vermeintlich 1000 Jahre alten Wikinger-Siedlung frei, erste Beweise für Häuser der Nordmänner auf dem schottischen Festland. Doch letztlich entdeckten die Forscher am Fundort ein Haushaltsgerät, das sie zu der ernüchternden Erkenntnis führte, dass sie lediglich eine wenige Jahrzehnte alte versunkene Steinterrasse ausgebuddelt hatten.

"Wir dachten, wir hätten den Jackpot geknackt. Jetzt sehen wir allerdings ziemlich dumm aus", räumte Chefarchäologe Douglas Speirs (34) ein. Die Ausgrabungsstelle habe aber tatsächlich alle Anzeichen altertümlicher Baukunst ausgewiesen. (APA/dpa)

Share if you care.