Das Christkindl kam erst zu Silvester

18. Jänner 2004, 20:50
posten

Onlinebestellung: Wenn bei Lieferungen die "Weihnachtsgarantie" nicht eingehalten wurde

Wien – Es waren leuchtende Kinderaugen – aber sie glänzten wegen eines weggedrückten Tränchens. Denn das Christkindl hatte ein wenig gebrodelt. Weihnachtsgeschenke können auch jetzt noch Thema sein – wenn sie mit großer Verspätung ankommen. Mit sechs Tagen Verspätung zum Beispiel.

Das "erfolgreichste Weihnachtsgeschäft seit Bestehen des Unternehmens", vermeldete stolz das Onlineversandthaus Amazon dieser Tage: Weltweit seien allein am Spitzentag 2,1 Millionen Artikel bestellt worden. Und: "Über 99 Prozent" der Bestellungen seien "rechtzeitig zum Fest versandt" worden.

Späte Ankunft

Blöd nur, wenn man zu den weniger als einem Prozent zählt. So etwa drei Bestellungen bei Amazon – CDs und Bücher – am 16., 17. und 19. Dezember geordert. Jeder einzelne der bestellten Artikel war zu diesem Zeitpunkt mit "Weihnachtsgarantie" – also garantierte Lieferung bis zum Fest – angepriesen worden.

Abgeschickt wurden die Pakete am 16., am 20. – und das letzte erst am 23. Dezember. Dass es zumindest bei jenem Paket knapp werden würde, das am 23. 12. von Deutschland aus nach Wien auf die Reise ging, war zu diesem Zeitpunkt schon klar. Tatsächlich kamen dann alle drei Lieferungen gemeinsam an: am 30. Dezember.

Beschwerden

"Im Weihnachtsgeschäft 2002 hatten wir einige Beschwerden im Zusammenhang mit der Liefergarantie", berichtet Internet-Ombudsmann Franz Haslinger‑ (: 01/595 21 12-95). Heuer sei es in diesem Zusammenhang hingegen noch "relativ ruhig". Aber das war ja auch erst Tag eins nach den Weihnachtsferien.

Erfahrungsgemäß verweisen die Onlinehändler meist auf Schwierigkeiten bei den Transporteuren – "oft auch zu Recht". Auf die Frage, wie man dann eine "Weihnachtsgarantie" eigentlich abgeben könne, geschieht dann etwas Besonderes: Man kann den Ombudsmann sogar über das Telefon lächeln hören. "Aus der Sicht des Händlers – warum nicht? Wenn er die Ware rechtzeitig abschickt." (Roman Freihsl, Der Standard, Printausgabe, 08.01.2004)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Weihnachtsgeschenke können auch jetzt noch Thema sein – wenn sie mit großer Verspätung ankommen

Share if you care.