Chronologie des Mordfall Lindh

7. Jänner 2004, 13:31
posten
Stockholm - Knapp vier Monate nach der Ermordung der schwedischen Außenministerin Anna Lindh im September vergangenen Jahres hat ihr mutmaßlicher Mörder ein Geständnis abgelegt. Im Folgenden die wichtigsten Ereignisse seit dem Messerattentat am 10. September 2003:

10. September: Um 16.14 Uhr geht bei der Stockholmer Rettung ein Notruf wegen einer Messerattacke im Kaufhaus NK ein. Zwölf Minuten später gibt die Polizei bekannt, dass es sich bei der Verletzten um Außenministerin Anna Lindh handelt.

11. September: Nach einer mehrstündigen Notoperation stirbt Anna Lindh in einem Stockholmer Spital an ihren schweren Verletzungen. Ministerpräsident Göran Persson gibt ihren Tod wenig später mit tränenerstickter Stimme auf einer Pressekonferenz bekannt.

12.-15.September: Es gibt offenbar eine Reihe von wichtigen Hinweisen zu dem flüchtigen Täter. Unter anderem berichten Zeitungen über den Fund der vermutlichen Tatwaffe und von Kleidungsstücken, die der Täter angehabt haben dürfte. Medien veröffentlichen Bilder der Überwachungskameras des Kaufhauses.

16. September: Ein 35-Jähriger wird als Mordverdächtiger von der Polizei festgenommen. Einige Zeitungen veröffentlichen den Namen des Festgenommenen und geben Details aus dessen Privatleben preis.

19. September: Trauerfeier für Anna Lindh in Stockholm mit 1.300 hochrangigen Gästen aus aller Welt

24. September: Der verdächtigte 35-Jährige wird wieder freigelassen. Am selben Tag wird ein 24-jähriger Schwede im Zusammenhang mit dem Mord verhaftet. Anwalt Peter Althin wird zum Pflichtverteidiger bestellt.

26. September: Der 24-Jährige wird in U-Haft genommen. Medien berichten über umfangreiche Indizien gegen den Verdächtigen. Die Tageszeitung "Dagens Nyheter" entscheidet sich, den Namen des 24-jährigen zu veröffentlichen; die anderen Medien des Landes halten sich zurück. Der Umstand, dass es sich bei dem Verhafteten um einen Serbischstämmigen handelt, ruft in Serbien großes Medienecho hervor

1. Oktober: Schwedische Boulevard-Medien berichten über ein angebliches Geständnis des 24-Jährigen, unter anderem gegenüber seiner Mutter

13. November: Das Blatt "Expressen" berichtet über ein angebliches politisches Motiv des Verdächtigen. Dieser habe Außenministerin Lindh wegen deren Unterstützung der NATO-Angriffe auf Serbien ermordet

18. November: Eine Voruntersuchung auf Grund von zahlreichen in der Presse aufgetauchten internen Polizei-Informationen wird mangels konkreter Verdächtiger eingestellt

18. Dezember: Anwalt Althin erhält den 1.000 Seiten starken Ermittlungsakt gegen seinen Klienten

19. Dezember: Der ursprüngliche Mordverdächtige, der am 24. September wieder freigelassene 35-jährige Mann klagt auf insgesamt 240.000 Kronen (26.467 Euro) Schadenersatz wegen erlittenen Unrechts

3. Jänner: Anna Lindhs Witwer Bo Holmberg und die gemeinsamen Söhne beteiligen sich als Privatankläger an dem bevorstehenden Prozess gegen den mittlerweile 25-Jährigen Mordverdächtigen

6. Jänner: Der Verdächtige legt in einem einstündigen Verhör ein Geständnis ab. (APA)

Share if you care.