SPÖ: Jeder Dritte 2003 einmal ohne Job

9. Jänner 2004, 13:52
4 Postings

Bundesgeschäftsführerin Bures übt sich in Rechenbeispielen und wirft der Regierung vor, sich nur in leeren Versprechungen ergangen zu haben

Wien - "Rekordarbeitslosigkeit" prangerte SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures am Mittwoch angesichts der jüngst veröffentlichten Arbeitslosenzahlen für Dezember 2003 in einer Pressekonferenz an. Mit Jahresende seien 331.483 Menschen arbeitslos gemeldet oder in Schulungen gewesen.

Sehe man sich zudem das gesamte Jahr 2003 an, ergebe sich eine Zahl von 850.000 Personen, die im Jahresverlauf zumindest einmal ohne Job gewesen seien. Damit sei 2003 fast jeder dritte Berufstätige irgendwann von Arbeitslosigkeit betroffen gewesen.

Die Verantwortung für diese äußerst angespannte Arbeitsmarktsituation - die SPÖ spricht von der höchsten Arbeitslosigkeit seit 1945 - sieht Bures bei der ÖVP-FPÖ-Koalition. Seit Beginn von Schwarz-Blau sei die Arbeitslosigkeit rasant angestiegen.

So betrage der Anstieg der Gesamt-Arbeitslosigkeit von Dezember 2000 bis Dezember 2003 36,7 Prozent. Im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit liege der Wert bei 52,4 Prozent. 60.000 junge Menschen seien derzeit ohne Job oder in Schulungen.

Aktive Wirtschafts- und Standortpolitik fehlt

Die konkreten Ursachen ortet die SPÖ im Fehlen einer aktiven Wirtschafts- und Standortpolitik, in den massiven Kürzungen für eine aktive Arbeitsmarktpolitik, in fehlenden Investitionen der öffentlichen Hand und zusätzlichen Belastungen statt Entlastungen.

So würden mit Beginn 2004 die Entlastungen in Höhe von 0,39 Mrd. Euro von den Belastungen in Höhe von 1,8 Mrd. Euro mehr als aufgefressen. Außerdem sei es - wie auch das Wirtschaftsforschungsinstitut (WIFO) festgestellt habe - kontraproduktiv, die Saisonniers-Regelung noch auszuweiten.

Arbeitslosenminister" Bartenstein

Bures warf den zuständigen Regierungsmitgliedern - neben Bundeskanzler Wolfgang Schüssel (V) sind das ihrer Ansicht nach Finanzminister Karl-Heinz Grasser und "Arbeitslosenminister" Martin Bartenstein (V) - vor, sich nur in leeren Versprechungen ergangen zu haben und zu ergehen.

Die Ankündigung Bartensteins etwa, für alle Jugendlichen, die keinen Fachausbildungsplatz hätten, würde es Lehrgänge geben, sei nicht umgesetzt worden. Rund 60.000 Jugendliche seien damit täglich konfrontiert.

Und auch der große Steuerreform-Wurf sei bis jetzt nicht gekommen. Dabei erinnerte Bures einmal mehr an das Steuerreform-Konzept der SPÖ, das, bereits in ein Gesetz gegossen, derzeit im Finanzausschuss des Nationalrats liegt. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.