Raketenabwehr für Passagierflugzeuge

9. Jänner 2004, 11:08
65 Postings

US-Regierung lässt Anti-Raketen-Systeme für Zivilluftfahrt prüfen - Aufträge für 60 Millionen Dollar an drei Firmen vergeben

Washington - Die US-Regierung hat drei Unternehmen mit der Entwicklung von Raketenabwehrsystemen für Linienmaschinen beauftragt. Sie sollten herausfinden, ob die vorhandene Militärtechnologie auch in Passagierflugzeugen eingesetzt werden könne, teilte Charles McQueary, Unterstaatssekretär im US-Heimatschutzministerium, am Dienstag in Washington mit. Die aus 24 Bewerbern ausgewählten Unternehmen - BAE Systems, Northrop Grumman und United Airlines - erhalten dafür je zwei Millionen Dollar (1,58 Mio. Euro) über einen Zeitraum von sechs Monaten.

Ihre Aufgabe ist es, Prototypen zu entwickeln und zu testen. Die Regierung will anschließend entscheiden, ob einer davon weiterentwickelt wird.

Mit den Abwehrsystemen soll verhindert werden, dass Terroristen Passagiermaschinen mit Raketen angreifen, wie dies im November 2002 in Kenia der Fall war. Damals war ein israelisches Flugzeug kurz nach dem Start in Mombasa mit zwei Raketen beschossen worden, die ihr Ziel aber knapp verfehlten. Schätzungen gehen davon aus, dass die Installation eines Raketenabwehrsystems etwa eine Million Dollar pro Flugzeug kosten würde. Die amerikanischen Fluggesellschaften fordern, dass die Regierung die Kosten übernimmt. (APA/AP)

  • Die US-Regierung will zivile Flugzeuge mit einer Raketenabwehr bestücken.
    montage: derstandard.at

    Die US-Regierung will zivile Flugzeuge mit einer Raketenabwehr bestücken.

  • "Homeland Security: Protecting Airliners from Terrorist Missiles" - Ein Expertenbericht an den US-Kongress als pdf-Datei.

    Download
Share if you care.