Reisebüros sehen bei Redticket rot

12. Jänner 2004, 22:23
posten

Der AUA droht eine Klage wegen unlauteren Wettbewerbs: Die Reisebürobranche will nicht hinnehmen, dass billigere, nur übers Internet buchbaren Tarife nicht mit ihren Reservierungssystemen verbunden sind

"Das Internet gewinnt für die Kunden, speziell bei kurzfristigen und spontan gebuchten Reisen, zusehends an Bedeutung. Dem entsprechen wir mit unseren Webtarifen und Redticket-Bestpreisangeboten. Kundenwünsche und Markttrends kann man nicht wegklagen." Johannes Davoras, Sprecher der Austrian (AUA) sieht im Gespräch mit dem STANDARD keinen Grund zu einem Konfrontationskurs. Im Gegensatz dazu: die Interessenvertreter der heimischen Reisebüros.

Klage

Scheitern in den nächsten vierzehn Tagen Gespräche mit der AUA, wollen sie am 20. Jänner "wegen unlauteren Wettbewerbs und Verstoßes gegen das Handelsvertretergesetz" vor Gericht gehen. Dies bekräftigen sowohl Edward Gordon, Chef der Reisebüro-Kammervertretung, als auch der Vizepräsident des Reisebüroverbandes, Norbert Draskovits, auf STANDARD-Anfrage. Als Begründung führt Gordon an, dass die AUA "faktisch ohne Vorwarnung oder Fristen mit Tarifen gekommen sei, die aktuell nicht über das Computer Reservation System der Reisebüros zu buchen sind". Um dies zu erreichen, müsste jedes Reisebüro drei- bis fünftausend Euro investieren, um dann allerdings noch immer keine Verbindung zu den Datenbanken seiner Firmenkunden zu haben, so Gordon.

Dem widerspricht Davoras. "Die neuen Webtarife können vom Kunden direkt, aber auch über die heimischen Reisebüros gebucht werden." Um dies zu erleichtern, habe die AUA angeboten, die Kosten für die Einrichtung der Zugangscodes zu übernehmen, "welche es ermöglichen, dass potenzielle Bestpreis-Reisende über die Internetportale der Reisebüros buchen können". Die einmaligen Gebühren für die Codes würden 81 Euro (für IATA-Reisebüros) bzw. 161 Euro (für Non-IATA-Büros) ausmachen. Man befinde sich mit den Reisebüros als den wichtigsten Vertriebspartnern zudem in einem "Beobachtungszeitraum, in dem die Buchungsbewegungen analysiert werden sollen".

"Die Businessclass wird im Internet so gut wie nicht gebucht, sondern über Reisebüros verkauft.

Draskovits wiederum bereiten die Billigofferte für private Urlaubsreisen gar nicht einmal das wirklich große Kopfzerbrechen. Er ärgert sich vielmehr über Bestpreis-Tickets für Geschäftsreisen: "Die Businessclass wird im Internet so gut wie nicht gebucht, sondern über Reisebüros verkauft. Wir haben der AUA einige für uns halbwegs tragbare Modelle vorgeschlagen." Jetzt liege der Ball bei der Fluglinie.

Seit Einführung der Redticket-Angebote Anfang November 2003 sind über 30.000 verkauft worden.(Monika Bachhofer, DER STANDARD, Printausgabe, 3./4.1.2004)

Link

AUA

  • Artikelbild
Share if you care.