GM hat keine Lust auf Fiat-Auto

16. Jänner 2004, 19:10
posten

Komplette Übernahme ausgeschlossen - GM-Chef Richard Wagoner plant nur industrielle Zusammenarbeit mit Turin

Rom - Der amerikanische Autokonzern General Motors (GM), der einen Zehn-Prozent-Anteil an der italienischen Autogruppe Fiat hält, hat eine komplette Übernahme der Pkw-Sparte des Turiner Unternehmens ausgeschlossen. "Es gibt keinen Plan für weitere Kapitalinvestitionen. Wir fokussieren auf den Ausbau der industriellen Zusammenarbeit mit Fiat", sagte GM-Chef Richard Wagoner nach Angaben der römischen Tageszeitung "La Repubblica" (Montag-Ausgabe).

"Ich schließe eine Zusammenarbeit mit Fiat bei neuen, gemeinsamen Plattformen nicht aus, jeder von uns muss jedoch seine eigenen Programme und Interessen verfolgen", sagte Wagoner bei der Eröffnung des Autosalons in Detroit. Die Zusammenarbeit von Fiat und GM habe bereits Synergieeffekte im Wert von 1,2 Mrd. Euro bewirkt.

Verkauf frühestens 2005 möglich

Laut einem im Oktober unterzeichneten Abkommen zwischen GM und Fiat wird die Turiner Gruppe seine angeschlagene Auto-Sparte frühestens 2005 an den Detroiter Autokonzern verkaufen können. GM hatte im Jahr 2000 für 2,4 Mrd. Euro einen 20-prozentigen Anteil an Fiat Auto erworben. Dieser Anteil sank auf zehn Prozent, da sich GM an der jüngsten Kapitalaufstockung nicht beteiligt hatte.

Laut Fiat-Präsident Giuseppe Morchio will sich die Turiner Gruppe 2004 Zeit nehmen, um ihre Beziehungen zu GM neu zu definieren. In diesem Zeitraum werde Fiat seinen Sanierungsplan umsetzen können. GM macht seit Monaten kein Hehl daraus, die Autosparte nicht übernehmen zu wollen. Die Amerikaner setzte bereits Rechtsanwälte ein, um zur Streichung der Put-Option zu gelangen, hatten italienische Medien kürzlich berichtet. Nicht ausgeschlossen ist, dass Fiat auf die Ausübung der Put-Option verzichten und als Gegenleistung ein stärkeres finanzielles Engagement von GM verlangen könnte. Seit 17. November steht der Ex-Chef der Magna Steyer, der Wiener Herbert Demel, an der Spitze der Fiat-Autosparte. (APA)

Link

Fiat
GM

  • Bild nicht mehr verfügbar

    GM hält nach der jüngsten Kapitalaufstockung nur noch zehn Prozent an den Italienern - und mehr will man auch gar nicht

Share if you care.