Duell der Neujahrskonzerte

7. Jänner 2004, 09:38
3 Postings

Radetkymarsch zugunsten von italienischen pern aus dem RAI-Programm gekippt - Freude bei Lega Nord und Alleanza Nazionale

Rom - Das "Duell" der Neujahrskonzerte zwischen Wien und Venedig ist in Italien zur politischen Affäre aufgerückt. Das Parteiblatt der rechtsorientierten Regierungspartei Alleanza Nazionale, "Il Secolo", lobte den Beschluss des italienischen Staatsfernsehens RAI, das am Donnerstag erstmals seit 30 Jahren das Wiener Neujahrskonzert nicht mehr live gesendet hatte. Dafür wurde ein Konzert im neu eingeweihten Venediger Theater La Fenice unter der Leitung von Lorin Maazel mit Arien bekannter italienischer Opern gesendet. In einem Kommentar auf Seite eins begrüßte "Il Secolo" das Ende des "langen Schlafs" der Italiener, die bisher das neue Jahr mit dem Wiener Konzert begrüßt hatten.

"Bis zum 1. Jänner 2004 war Italien das einzige Land der Welt, das das neue Jahr mit einem Marsch zur Feier seiner Niederlage begann", hieß es im Kommentar in Anspielung auf den Radetzky-Marsch. Der österreichische Feldmarschall Graf Johann Joseph Wenzel Radetzky hatte die Italiener 1848/49 in zwei Schlachten (Custozza und Novara) besiegt und somit ihre nationale Einigungsbewegung vorerst gestoppt. "Jedes Land hat das Recht, das Jahr mit der Musik und den Erinnerungen zu beginnen, die ihm gehören", kommentierte das Parteiblatt des italienischen Vizepremiers Gianfranco Fini.

Sieg der norditalienischen Musik

Auch das Parteiblatt der rechtspopulistischen Lega Nord, die wie Alleanza Nazionale Mitglied der Regierungsallianz von Silvio Berlusconi ist, begrüßte den RAI-Beschluss, die Live-Übertragung des Konzerts der Wiener Philharmoniker unter der Leitung des italienischen Stardirigenten Riccardo Muti durch das Ereignis im Fenice-Theater zu ersetzen. "Im Fenice-Theater siegt die norditalienische Musik", schrieb "La Padania", Parteiblatt der stark föderalistisch orientierten Lega Nord.

"Wir erleben ein Wunder der italienischen Politik, die alles recycelt. Jetzt entdecken wir plötzlich, dass Wien der Linken und Venedig der Rechten gehört", kommentierte die römische Tageszeitung "La Repubblica" ironisch. "La Traviata gegen den Radetzky-Marsch", hatten italienische Zeitungen geschrieben und das Konzert in Venedig als fahle "Imitation" des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker bezeichnet.

Die Direktion des Staatsfernsehens und die Redaktionen italienischer Tageszeitungen waren in den letzten Tagen von Protestbriefen erzürnter Musikliebhaber überflutet worden, die den Verzicht auf die Live-Übertragung des Wiener Konzerts als Affront bezeichnet hatten. Die RAI-Spitze hatte beschlossen, zu Neujahr das Konzert aus Venedig zu senden, um das Mitte Dezember nach einem verheerenden Brand neu eingeweihte Opernhaus La Fenice zu fördern. (APA)

Share if you care.