Die Hoffnung auf Versöhnung wächst

5. Jänner 2004, 07:46
1 Posting

Pakistans Staatschef schmeichelt indischem Premier: Treffen angekündigt - mit Kommentar

Noch vor zwei Jahren standen die beiden traditionell verfeindeten atomaren Nachbarn Indien und Pakistan an der Schwelle eines bewaffneten Konflikts. Jetzt, am Rande des Gipfeltreffens der Südasiatischen Vereinigung für Regionale Zusammenarbeit (SAARC) in Islamabad, tauschten die Erzfeinde statt Geschützfeuer diplomatische Schmeicheleien aus.

Der pakistanische Präsident General Pervez Musharraf nannte den indischen Premierminister Atal Behari Vajpayee "einen Mann des Friedens". Und Vajpayee revanchierte sich, indem er Musharraf in einem Interview mit dem staatlichen pakistanischen Fernsehen als "den größten pakistanischen Führer" nannte, mit dem Indien durchaus verhandeln könne und von dem man sich Schritte zur Verbesserung des indisch-pakistanischen Verhältnisses erhoffe.

Der pakistanische Premierminister Zafarullah Khan Jamali wiederum bezeichnete Vajpayee als "Visionär, Dichter, fruchtbaren Schriftsteller und äußerst geschickten Politiker".

Diese ausgetauschten Nettigkeiten und Superlative deuten klar darauf hin: Sowohl Indien wie auch Pakistan wollen die seit Monaten anhaltende Annäherung vorantreiben.

Die beiden Premierminister, Indiens Atali Behari Vajpayee und sein pakistanischer Amtskollege Zafarullah Khan Jamali, vergeudeten auch keine Zeit und trafen einander direkt nach der Eröffnungszeremonie zu einem 15-minutigen Gespräch unter vier Augen. Später leisteten ihnen dann die beiden Außenminister und einige enge Berater Gesellschaft.

Bei diesen Gesprächen soll unter anderem über mögliche weitere Maßnahmen zur Verbesserung der bilateralen Beziehungen und über generelle bilaterale Probleme gesprochen worden sein. Mehr war vorerst nach dem kurzen Treffen, das laut indischen Quellen in Islamabad "den Charakter eines Höflichkeitsbesuchs" hatte, nicht zu erfahren.

Etwas später allerdings gab der indische Außenminister bekannt, dass Vajpayee für Montag um ein Treffen mit dem pakistanischen Präsidenten Musharraf angesucht habe. Damit kommt es vermutlich zum ersten offiziellen und direkten Kontakt zwischen Vajpayee und Musharraf seit dem geplatzten bilateralen Gipfel in Agra im Sommer des Jahres 2001.

Das traditionell angespannte Verhältnis steht zwar nicht auf der Geschäftsordnung des SAARC-Gipfels. Doch seit der indische Premierminister Vajpayee seine Teilnahme am SAARC-Gipfel bekannt gab, stiegen die Hoffnungen, dass in Islamabad ein neues Kapitel in den Beziehungen zwischen Pakistan und Indien aufgeschlagen werden könnte. (DER STANDARD, Print-Ausgabe vom 5./6.1.2004)

Peter Isenegger aus Neu-Delhi

Kommentar

Etappensieg der Vernunft

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der pakistanische Ministerpräsident Mir Zafarullah Khan Jamali (rechts) begrüßte seinen indischen Amtskollegen Behari Vajpayee.

Share if you care.