Gläserne Decke macht besser

2. Jänner 2004, 19:38
12 Postings

Fortune 500-Liste: Chefinnen erzielten 2003 fast doppelt so viel Gewinn als der Durchschnitt am US-Markt

Washington - Die acht Chefinnen von Unternehmen in der Fortune 500-Liste erzielten im abgelaufenen Jahr 2003 mit ihren Firmen fast doppelt so viel Gewinn als der Durchschnitt am US-Markt. Dies berichtete die Zeitung "USA Today" unter Berufung auf die Entwicklung der Aktien-Werte. Ein Investment von 8.000 Dollar (6.334 Euro) in den Aktienmarkt ergab zu Jahresende laut dem S&P-500-Index ein Ergebnis von 10.130 Dollar. Wären die 8.000 Dollar nur in die acht von Frauen geleiteten Unternehmen investiert worden, hätte die Endsumme hingegen 12.130 Dollar betragen. Der Markt der größten Unternehmen hätte also im Durchschnitt einen Gewinn von 27 Prozent erwirtschaftet, während die acht Unternehmen der Top-500 mit Chefinnen an der Spitze einen Gewinn von 52 Prozent erzielten.

"Gläserne Decke" macht gut

Einen Erklärungsversuch für diese gute Performance von Managerinnen hat Eileen Scott, CEO der Supermarktkette Pathmark Stores und selbst eine der acht Chefinnen von Fortune-500-Unternehmen. Die "gläserne Decke", die Frauen an einer Karriere hindert, sei so schwierig zu durchstoßen, dass dies nur jene schaffen die im direkten Vergleich mit männlichen Managern deutlich besser sind. "Auch wenn ich die Leistungen der Männer nicht heruntermachen will, aber diese Erklärung hat etwas für sich", meinte Scott. (APA)

Share if you care.