Powell: Krieg gegen Terror geht weiter

3. Jänner 2004, 16:48
11 Postings

US-Außenminister legt Grundlinien der US-Außenpolitik für 2004 dar

Washington - US-Außenminister Colin Powell hat in einem Beitrag für die Neujahrsausgabe der "New York Times" die Grundlinien der US-Außenpolitik für 2004 dargelegt. Demnach rangiert der Anti-Terror-Kampf weiterhin ganz oben auf der Liste der zu bewältigenden Aufgaben. Im El-Kaida-Netzwerk von Osama bin Laden sieht Powell nach wie vor "eine große Gefahr". Dessen Mitglieder seien jedoch zunehmend auf der Flucht, in Schlupfwinkeln, im Gefängnis oder tot.

Im Irak wollen die USA dem Außenminister zufolge eine Botschaft einrichten, sobald die dortige US-Zivilverwaltung gemäß dem Übergangsplan vom 15. November am 30. Juni zu Ende gehe. Mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft und der UNO gehe es im Irak wie auch in Afghanistan um die Wiederherstellung der eigenen Souveränität.

Freies Palästina

Als Teil des Nahost-Quartetts werden sich die USA zusammen mit den Vereinten Nationen, der Europäischen Union und Russland um eine friedliche Beilegung des Konflikts zwischen Israelis und Palästiensern bemühen, schreibt Powell. Ziel sei die Schaffung eines "freien Palästinas an der Seite eines sicheren und demokratischen jüdischen Staats in Israel".

Auch Nordkoreas "gefährliches Atomprogramm" bleibe weiter ein Problem, das Washington gemeinsam mit China, Japan, Russland und Südkorea angehen werde, ohne sich von Pjöngjang drohen oder erpressen zu lassen. Die USA stünden zum iranischen Volk "und anderen unter unterdrückerischen Regimen lebenden Völkern", wirkten für ein "freies Kuba" und seien entschlossen, bei Friedenslösungen in Sudan, Liberia, Nordirland und anderswo mitzuwirken. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Colin Powell, Außenminister

Share if you care.