Porsche Holding mit 20 Prozent mehr Umsatz

9. Jänner 2004, 20:16
posten

Zukauf in Frankreich und Osteuropageschäft retteten Wachstum - Vorsteuerergebnis durch außerordentliche Erträge höher

Wien - Das größte Autohaus des Landes, die Salzburger Porsche Holding hat im vergangenen Geschäftsjahr 2002/03 (per 31. März) fast 20 Prozent mehr konsolidierten Umsatz gemacht - das Wachstum kam allerdings hauptsächlich durch eine erstmals konsolidierte französische Beteiligung und durch die gute Geschäftsentwicklung in Osteuropa zustande.

In Österreich und den USA entwickelte sich das Geschäft des Import- und Handelshauses rückläufig. Dies geht aus der am Dienstag im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" veröffentlichten Bilanz hervor.

Der konsolidierte Umsatz des Salzburger Unternehmens betrug demnach 5,88 nach 4,91 Mrd. Euro im Jahr davor. Allein durch den 2001 erfolgten Kauf der französischen Autohandelsgruppe CICA, (die vorher nur anteilig erfasst worden war) ist der Konzernumsatz im vergangenen Geschäftsjahr um 582 Mio. Euro gestiegen.

Deutlich gewachsen ist das Geschäft auch in Osteuropa. Diese Region trug 2002/03 mehr als 200 Mio. Euro zusätzlich zu den Umsatzerlösen der Gruppe bei.

Schwaches Österreich-Geschäft

Eher schwach ist dagegen das Österreich-Geschäft ausgefallen: Dort sind die Umsätze leicht von 2,35 auf 2,27 Mrd. Euro gefallen. Das Kerngeschäft Kfz-Handel war 2002/03 noch etwas deutlicher geschrumpft, die Finanzdienstleistungen gleichzeitig aber um mehr als 10 Prozent gewachsen.

Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) der Porsche Holding legte 2002/03 um mehr als 10 Prozent auf 189,6 (168,8) Mio. Euro zu, während weiter oben in der Gewinn- und Verlustrechnung (G&V) der Betriebserfolg noch leicht gesunken war. Als Hauptgrund für das höhere Vorsteuerergebnis weist die die G&V (außerordentliche) Beteiligungserträge aus, die 2002/03 um beinahe 30 Mio. Euro höher waren als 2001/02.

Der Konzerngewinn der Porsche Holding betrug 2002/03 95,5 Mio. Euro, nach 87,8 Mio. Euro im Jahr davor. Die Gruppe beschäftigt nach früheren Angaben insgesamt rund 13.000 Mitarbeiter. Sie steht im Eigentum der Familien Piech und Porsche bzw. von deren Stiftungen. (APA)

Share if you care.