Liberia: 400.000 Flüchtlinge warten weiter auf Heimkehr

1. Jänner 2004, 15:02
posten

Erste Vorstöße der UN-Truppen ins unsichere Landesinnere - Bisher nur die Hauptstadt von Friedenstruppen gesichert

Im August beendete ein Friedensvertrag den 14-jährigen Konflikt zwischen den Bürgerkriegsparteien in Liberia - aber nur auf dem Papier: Außerhalb der Hauptstadt Monrovia befindet Liberia nach wie vor im Kriegszustand; Warlords und ihre Milizen terrorisieren die Bevölkerung. Einzig in der Hauptstadt Monrovia, wo derzeit 7000 UN-Soldaten stationiert sind, ist die Lage stabil.

Hauptstadt überfüllt

Etwa 400.000 Liberianer leben derzeit in Lagern in Guinea, Sierra Leone und Cote d'Ivoire. Sie müssen weiterhin auf ihre Rückkehr warten, so der UN-Experte Mohamed Siryon: Erst wenn die Soldaten die Lage im ganzen Land unter Kontrolle gebracht haben, könne man mit der Repatriierung beginnen. Wer schon aus den Nachbarstaaten zurückgekehrt ist, wartet in Monrovia auf die Weiterreise: In der überfüllten Hauptstadt lebt mittlerweile ein Drittel der Bevölkerung.

Erste Vorstöße ins Landesinnere

Indessen stießen die UN-Friedenstruppen am vergangenen Samstag das erste Mal ins Landesinnere vor: 250 pakistanische UN-Soldaten nahmen mit Panzern einen Stützpunkt der Lurd-Rebellen (Liberians United for Reconciliation and Democracy) ein. Nun will der Leiter der UN-Mission in Liberia (UNMIL), General Daniel Opande, das Lurd-Hauptquartier einnehmen, das etwa 25 Kilometer weiter nördlich bei Tubmanburg liegt.

Entwaffnung eingestellt

Lurd und eine zweite Rebellengruppe, das "Movement for Democracy in Liberia" (Model), sind auch an der Regierung beteiligt, die interimistisch von Gyude Bryant geführt wird. Dennoch geht die Entwaffnung der etwa 40.000 Bürgerkriegskämpfer nur langsam voran. Im Dezember musste sie sogar eingestellt werden, nachdem es zu Ausschreitungen von Milizsoldaten gekommen war; ab 20. Jänner soll die Entwaffnung fortgesetzt werden.

In den nächsten Monaten soll die UNMIL-Truppe auf 15.000 Mann aufgestockt werden; damit wäre in Liberia die weltweit größte Friedenstruppe stationiert. (red)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Kinder sind in dem Bürgerkriegskonflikt in Liberia Opfer, aber auch Täter. Dieser Neunjährige kämpfte im Juli 2003 für die Regierungstruppen. Auch auf Seiten der Rebellenorganisationen Lurd und Model wurden und werden Kindersoldaten angeworben.

Share if you care.