Banken erhöhen zu Neujahr die Sparzinsen

14. Jänner 2004, 14:13
2 Postings

Die heimischen Geldinstitute begrüßen ihre Kunden im neuen Jahr mit einer Erhöhung der Sparzinsen um bis zu 0,5 Prozent

Wien - Die Bawag/P.S.K.-Gruppe zahlt für neu abgeschlossene Kapitalsparbücher ab Jahresbeginn um 0,125 bis 0,5 Prozentpunkte höhere Zinsen. Konkret steigt der Zinssatz für das Kapitalsparbuch mit eineinhalb Jahren Laufzeit ab Jänner von 2,125 auf 2,25 Prozent. Für ein dreijähriges Kapitalsparbuch (neue Laufzeit) gibt es künftig drei Prozent, bisher wurden 2,625 Prozent für 42 Monate gezahlt. Der Zinssatz für das fünfjährige Kapitalsparbuch wird um einen halben Prozentpunkt auf 3,5 Prozent hinaufgesetzt.

Noch bis 31. März 2004 bleibt der Bawag-P.S.K.-Vorsorgepass gültig, mit dem jeder Kunde seine persönlichen Veranlagungs- und Vorsorgewünsche abdecken und darüber hinaus noch einen "saftigen Bonus" sammeln könne. Dazu können Kapitalsparbücher, Investmentfonds, Zukunftsvorsorge, Wohnbaubankanleihen, Bawag-Obligationen, Versicherungsprodukte und Bausparverträge in den Vorsorgepass eingetragen werden, wobei sich mit jedem Eintrag in diesen Pass der Top-Bonus erhöhe.

Beim BA-CA-Kapitalsparbuch mit zwölf Monaten Laufzeit steigt der Zinssatz von 1,75 auf zwei Prozent. Die Zinsen für Kapitalsparbücher mit 48-monatiger Laufzeit klettern von drei auf 3,25 Prozent. Für Kapitalsparbücher mit der neuen Laufzeit von 30 Monaten gibt es bei der BA-CA ab Jänner 2,375 Prozent (diese Laufzeit ersetzt das bisher mit 2,25 Prozent verzinste 24-Monate-Kapitalsparbuch).

Für 60 Monate lautet der Zinssatz auf 3,375 Prozent (ersetzt Kapitalsparbuch 54 Monate/3,125 Prozent). Für 18 Monate Laufzeit legt die BA-CA ab dem Jahreswechsel eine neue 2,25-Prozent-Kassenobligation 2004-2005/1 als Daueremission auf.

Bei der Erste Bank werden nur die Zinsen für länger laufende Kapitalsparbücher (60 Monate) von bisher drei auf 3,25 Prozent hinaufgesetzt.

Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien hebt die Zinsen für ihr Wachstumssparbuch an. Für ein bis zwölf Monate steigt der Zinssatz von bisher zwei auf 2,25 Prozent. Und jene mit 13- bis 24-monatiger Laufzeit werden ab 2. Jänner mit 2,375 statt mit 2,25 Prozent verzinst.

Auch die Oberbank schließ sich dem Zinsreigen an und hebt die Zinsen für Kapitalsparbücher mit einjähriger Bindefrist von 1,875 auf zwei Prozent an. Für 18 Monate Laufzeit gibt es künftig 2,375 (bisher 2,125) Prozent, für 24 Monate 2,5 Prozent (2,375) Prozent, für 30 Monate 2,75 (2,5) Prozent, für 42 Monate drei (2,875) Prozent und für 60 Monate 3,375 (statt 3,25) Prozent.

Leitzinsen

Keinen Kommentar gab es am Montag von der Europäischen Zentralbank (EZB) zu Spekulationen in deutschen Medien, wonach eine Leitzinssenkung infolge des hohen Eurokurses überlegt werde. Die nächste turnusmäßige EZB-Sitzung findet am 8. Jänner statt.

Derzeit liegen die Leitzinsen im Euroraum mit 2,0 Prozent und in den USA mit 1,0 Prozent auf einem historisch niedrigen Niveau. Eine Absenkung der Zinsen im Euroraum könnte einem weiteren Anstieg der Gemeinschaftswährung entgegenwirken, der am Montag erstmals die Marke von 1,2510 Dollar erreichte.(DER STANDARD Printausgabe 30.12.2003, Claudia Ruff)

Share if you care.