Wulkaprodersdorf kann es nicht erwarten

2. Jänner 2004, 10:52
5 Postings

Vor offizieller Bekanntgabe der SP-Kandidatur wirbt eine burgenländische Ortsgruppe bereits für Heinz Fischer, die Bundespartei hält sich bedeckt

Wien - Wulkaprodersdorfer SPÖ-Freunde wissen als Erste, wem bei der Bundespräsidenten-Wahl die Stimme zu geben ist. Während sich die Bundespartei noch ein paar Tage bedeckt geben will, wird im Kalender der burgenländischen Orts-SPÖ schon für den Zweiten Nationalratspräsidenten geworben. Unter dem Bild "Kleine Freuden sind die Stufen zum Glück" wird für den 25. April ein Kreuzchen für Heinz Fischer angeregt. Es handelt sich um die einzige entsprechende Botschaft in dem Kalender. In anderen Monaten werden der Genuss von Sodawasser oder Fußpflege in der Region angepriesen.

Dass Fischer für die SPÖ antritt, gilt als ausgemachte Sache. Parteichef Alfred Gusenbauer hat im Spätherbst Überraschungen bei der Kandidatenkür ausgeschlossen. Offiziell wird man sich vermutlich erst bei einer Vorstands-Klausur am Weißensee am 2. bzw. 3. Jänner festlegen.

Vermutung

Der SPÖ-Landesgeschäftsführer und Wulkaprodersdorfer Gemeinderat Helmut Schuster konnte Aufklärung um mögliches "Insiderwissen" für die Bundespräsidentenwahl bringen. Die Werbung im Kalender der Orts-SPÖ für Heinz Fischer sei eher zufällig passiert. Aus Mangel an einem Inserat habe man sich entschlossen den Hinweis für die Bundespräsidentenwahl zu platzieren. "Ich denke, dass wir mit unserer Vermutung aber nicht so falsch liegen werden", so Schuster.

Wunschdenken

Zudem betonte der Landesgeschäftsführer, dass Heinz Fischer schon mehrmals die nordburgenländische Gemeinde besucht habe: "Wahrscheinlich war daher auch ein wenig Wunschdenken dabei". Schließlich werde man sich doch rund um das Weihnachtsfest etwas wünschen dürfen, erläuterte Schuster. Wulkaprodersdorf dürfte für den möglichen Hofburg-Kandidaten Heinz Fischer jedenfalls eine leichte Aufgabe werden, schließlich ist die Gemeinde eine traditionelle Hochburg der Sozialdemokraten.

Bundes-SP verweist auf Präsidiumsklausur

Zurückhaltend kommentierte die Bundes-SPÖ am Montag den Wulkaprodersdorfer Kalender. Die Entscheidung werde bei der Klausur des Parteipräsidiums am 2. und 3. Jänner am Weißensee fallen, so Conny Zoppoth, die Sprecherin von Parteichef Alfred Gusenbauer.

Es sei jedenfalls nicht allgemeine Werbelinie, dass in den Kalendern der verschiedenen SPÖ-Organisationen für Fischer geworben werden. Die Frage, ob die Wulkaprodersdorfer Sozialdemokraten ihren Kalender, den die Funktionäre an die Haushalte des Ortes verteilen, nach der Klausur am Weißensee neu drucken müssen, ließ Zoppoth offen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Kalenderblatt der Wulkaprodersdorfer SPÖ

Share if you care.