Zweite Rinderherde unter Quarantäne

1. Jänner 2004, 21:14
posten

USA machen wegen Importverbot Druck auf Japan

Washington - Wenige Tage nach Bekanntwerden des ersten BSE-Falls in den Vereinigten Staaten haben die US-Behörden eine zweite Viehherde unter Quarantäne gestellt. Ein Zuchtbetrieb für Bullenkälber im US-Bundesstaat Washington sei isoliert worden, weil dort eines der drei Kälber der an BSE erkrankten Kuh aufgezogen werde, sagte der Chefveterinär des US-Landwirtschaftsministeriums, Ron DeHaven, am Freitag. Nach dem Einfuhrverbot für Rindfleisch aus den USA in Japan wollte die US-Regierung einen ranghohen Landwirtschaftsberater nach Tokio schicken, um mit ihrem Hauptabnehmer über die Lage zu sprechen.

Die an BSE erkrankte und am 9. Dezember geschlachtete Kuh hatte DeHaven zufolge ursprünglich drei Kälber, von denen eines jedoch kurz nach der Geburt gestorben sei. Das zweite Kalb der Holsteiner Kuh wächst demnach im gleichen Zuchtbetrieb auf, aus dem das Muttertier stammte und der bereits nach Bekanntwerden des Falls unter Quarantäne gestellt worden war. Aus wissenschaftlicher Sicht sei es zwar "sehr unwahrscheinlich", dass die Kälber sich bei ihrer Mutter mit der Krankheit angesteckt hätten; ganz auszuschließen sei diese Möglichkeit aber nicht, sagte der Chefveterinär. Spekulationen, wonach die viereinhalb-jährige Mutterkuh ursprünglich aus Kanada kam, bezeichnete DeHaven als verfrüht.

USA machen Druck auf Japan

Unter der Leitung des Experten David Hegwood, der als Berater für US-Landwirtschaftsministerin Ann Veneman arbeitet, sollten die Gesandten die japanische Regierung beschwichtigen, die die Einfuhr von Rindfleisch aus den USA am Mittwoch gestoppt hatte. Japan ist neben Mexiko der wichtigste Exportmarkt für amerikanisches Rindfleisch. Möglicherweise werde Hegwood auch andere asiatische Länder besuchen.

Die US-Botschaft in Tokio forderte die japanische Regierung auf, so schnell wie möglich wieder zum normalen Handel zurückzukehren. Mit Rindfleisch-Exporten im Wert von 1,8 Milliarden Dollar (1,45 Mrd. Euro) nach Japan sei das Land "ein geschätzter Kunde", hieß es in einer Erklärung. "Alle Rindfleisch-Produkte, die wir nach Japan liefern, sind unbedenklich."

Neben den drei Hauptabnehmern für amerikanisches Rindfleisch, Japan, Mexiko und Kanada, verhängten bis zum Wochenende rund dreißig weitere Staaten einen Einfuhrstopp. Unter anderem verzichten China, Brasilien, Vietnam, Südafrika und die Türkei auf das Fleisch aus den USA, Ecuador will kommende Woche nachziehen. Die USA führen rund zehn Prozent ihrer Rindfleisch-Produktion aus - von den Einfuhrstopps sind etwa zwei Drittel der Exporte betroffen. (APA)

Share if you care.