China schickt Proben von Sars-Verdachtsfall ins Ausland für Tests

2. Jänner 2004, 12:39
1 Posting

Wunsch der WHO

Peking - China hat sich einverstanden erklärt, Laborproben des Sars-Verdachtsfalles in Südchina für unabhängige Tests ins Ausland zu schicken. Damit kommen die Gesundheitsbehörden einem entsprechenden Wunsch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) nach, wie der WHO-Sprecher in Peking, Roy Wadia, am Mittwoch berichtete.

Hongkongs Regierungschef Tung Chee-hwa sagte nach Presseberichten, nach seinen jüngsten Informationen aus dem benachbarten Kanton, wo der 32 Jahre alte Patient im Krankenhaus liegt, seien die Chancen "sehr hoch", dass der Sars-Fall offiziell bestätigt werde. Aus Angst vor einem neuen Ausbruch der lebensgefährlichen Lungenkrankheit verstärkten Hongkong und die Provinz Guangdong die Gesundheitskontrollen an ihrer gemeinsamen Grenze.

Ein WHO-Experte besuchte in Kanton den Patienten, der seit fast einer Woche kein Fieber mehr hat und dessen Zustand stabil ist. Andere Fachleute der WHO trafen Ärzte und Gesundheitsvertreter der Provinz. Sollte sich der Fall bestätigen, wäre es die erste Sars-Ansteckung außerhalb eines Labors seit dem Ende der Sars-Krise im Sommer. Seither hatten sich nur zwei Wissenschafter an Laborproben infiziert. Wie sich der 32-Jährige angesteckt haben könnte, ist weiter ungeklärt. (APA/dpa)

Share if you care.