Internetanbieter Netway steigt ins Festnetztelefongeschäft ein

25. Jänner 2000, 21:17

Ab Mai mit der Kennzahl 1056

Wien - Ab Mai will die Netway AG, die Internetgesellschaft der Raiffeisengruppe, auch Festnetztelefonie anbieten, sagte Marketingvorstand Helmut Jahnel am Dienstag bei der Eröffnung des ersten Netway-Shops in der Wiener Innenstadt. Um im Netway-Netz zu telefonieren, wählt man sich mit der Kennzahl 1056 ein. Das Telefonieren via Internet (IP-Telefonie) sei technisch noch nicht auf einem verkaufbaren Niveau, sobald dieses aber erreicht sei, werde Netway auch Webphone in die Palette aufnehmen.

Letzte Meile

Eigenen Angaben zufolge will Netway mittelfristig auch die "letze Meile", den direkten Draht zum Endkunden, selbst betreiben. Ab Mai wird der Netway-Dienst zunächst mit dem Telekom-Austria-Netz zusammengeschaltet.

Um Marktpräsenz bei den Kunden zu demonstrieren, will Netway heuer vier Shops eröffnen: in Wien ab 25. Jänner, in Graz ab 2. Februar, im März auch in Linz und Innsbruck. Verkauft werden in den Shops alle Internetzugangspakete, Fachzeitschriften, Bücher, Multimedia- und Standard-Software sowie Modems. Der Verkauf von Personal Computern und Peripheriegeräten (Drucker, Scanner etc.) sei hingegen nicht geplant.

Österreichweit Shops

Ob infolge in sämtlichen Bundesländer-Hauptstädten ähnliche Shops entstehen werden, ließ Jahnel noch offen. Im Fokus habe man auf jeden Fall Klagenfurt, Salzburg und Dornbirn. Zielgruppe der Filialen in der realen Welt seien vor allem kleinere Firmen, deren Geschäftsführer mit der Materie Internet eher wenig vertraut und dadurch "den EDV-Firmen ausgeliefert" seien, so Jahnel.

Netway wurde 1996 als Tochterunternehmen der Raiffeisen-Gruppe gegründet und gehört heute laut Aussage von Jahnel "zu den zwei größten Internetprovidern in Österreich" - mit KPNQwest/Eunet. Über die User-Zahlen hält man sich allerdings bedeckt. Denn "es gibt keine einheitliche Sprachregelung", jeder Provider berechne die Zahlen unterschiedlich. (szem)

Share if you care.