Derby County

26. Dezember 2003, 13:12
5 Postings

Die "Rams" begannen als Baseball-Ableger, wurden verflucht, und verlebten ihre Hoch-Zeit wie im Flug

Sir Francis Ley war Unternehmer und Sportfreund. Besonders angetan hatte es ihm Baseball. Auf Geschäftsreisen in den Vereinigten Staaten war er auf den Geschmack gekommen und entschlossen, das Spiel im heimatlichen England zu etablieren. Auf dem Gelände seiner Eisengießerei in der Stadt Derby stellte Ley in den 1880er Jahren ein Spielfeld zur Verfügung und gründete den Derbyshire County Baseball Club. Über die bald danach entstandene Infrastruktur schrieb der "Derby Mercury" 1890 wohlwollend: "The new pavilions and stands on Mr Leys ground are in a very forward state and will do the town great credit."

Um den Spielern auch in den Wintermonaten eine Möglichkeit zur körperlichen Ertüchtigung zu verschaffen, entschloss man sich 1884 eine Fußballmannschaft zu organisieren – die Geburtsstunde des Derby County Football Club. Auch die rasch steigende Popularität des Spiels nach Association Rules, und die damit einher gehende Aussicht, durch zahlende Zuschauerschaft Einkünfte zu erzielen, mag eine Rolle gespielt haben. Anfangs traten die Fußballer – Gründungsmitglieder der Football League – auf dem "Racecourse Ground" an, wechselten aber schon nach einem Jahr auf den "Baseball Ground" (später kurz BBG genannt), den Ley in der Folge zu einer beeindrucken Arena erweitern ließ.

Zwischen Base- und Fußball hin und her wechselnde Spieler waren damals nichts Ungewöhnliches. In der 1890 ins Leben gerufenen englischen Baseballliga fanden sich neben Derby mit Preston North End, Aston Villa und Stoke City drei weitere Klubs, die heute eher mit der Kickerei assoziiert werden. Derbys erster Star kommt aus dieser Ära. Steve Bloomer gewann mit den Baseballern 1897 den englischen Cup und war zwischen 1893 und 1906 in dreizehn (!) Saisonen Schützenkönig beim Fußball. In seinem besten Jahr traf er in 38 Matches 31 Mal. Mit seinen insgesamt 322 Toren ist er bis heute Derbys erfolgreichster Schütze.

Im Laufe der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts etablierte sich Derby in der höchsten Spielklasse, von Anfang an konnte der Klub auf eine enthusiastische Anhängerschaft zählen. Die Reputation der Stadt als "Football City" mag noch aus der Zeit des Volksfußball stammen. Im frühen 19. Jahrhundert erfreute sich etwa das in der Osterwoche abgehaltene Shrovetide-Match allerhöchster Beliebtheit. Spieler aus zwei Stadtteilen traten gegeneinander an, aber eigentlich konnte jeder bei der durchaus gewalttätigen Angelegenheit mitmachen. Als das Geschäftsleben zu sehr unter dem zweitägigen Aufruhr zu leiden begann und auch die Kleinkriminalität bemerkenswert anstieg, verboten die städtischen Autoritäten das Spiel.

Derby County lief Anfangs in den Farben der Baseballer auf – die Mischung aus Dunkelbraun, Bernsteinfarben und Blassblau muss ein aufregender Anblick gewesen sein. Bis 1909 erreichte man im FA Cup nicht weniger als dreizehn Mal das Semifinale, doch erst 1946 konnten die "Rams" den Bewerb das erste und bisher einzige Mal gewinnen. Nun konnte auch endlich der Fluch als überwunden gelten, mit dem Derby 1885 laut einer Legende von Zigeunern belegt worden war. Bei der Übersiedlung auf den Baseball Ground waren die dort gerade kampierenden Fahrenden vertrieben worden und hätten daraufhin – so geht die Mär - den Klub verwunschen, auf dass dieser niemals eine große Trophäe gewinnen möge.

Die späten 60er Jahre waren dann der unwahrscheinliche Ausgangspunkt für die erfolgreichste Zeit Derbys. Die Mannschaft versauerte derzeit in der zweiten Liga und musste sogar dort um den Klassenerhalt bangen, als 1966 Kevin Hector aus Bradford verpflichtet wurde. Der bald zu "King Kevin" Geadelte stellte mit 486 Ligaspielen bis 1982 einen neuen Klubrekord auf, als Torschütze wurde er nur von Bloomer übertroffen. Die wohl wichtigste Weichenstellung erfolgte aber im Betreuerstab mit der Ankunft von Brian Clough. Das charismatische Raubein führte den Klub zurück in die erste Liga und dort binnen weniger Jahre an die Spitze. Er formte eine der spielerisch stärksten Mannschaften die England je gesehen hatte, und holte 1972 die Meisterschaft. Im selben Jahr stieß man bis ins Halbfinale des Europacups vor. Nach Cloughs turbulentem Wechsel zum Erzrivalen Nottingham Forest gelang unter Nachfolger Dave Mackay 1975 ein weiterer Meistertitel. In diesen Jahren kam der große Fußball nach Derby: Benfica, Juventus und Real gastierten im BBG.

Danach ging es schnell und schief. Hand in Hand mit unruhigen Zeiten im Klub ging der Verkauf von Spitzenkräften wie Hector oder auch Archie Gemmill und der Abstieg bis in die Third Division. Inzwischen hatte der schillernde Medien-Mogul Robert Maxwell den finanziell angeschlagenen Verein übernommen und 1983/84 die drohende Zahlungsunfähigkeit verhindert. Die Rams fanden sich wieder in ruhigerem Fahrwasser. Nach der Wiedererlangung der Erstklassigkeit 1987, verpflichtete Maxwell die Torhüterlegende Peter Shilton, Verteidiger Mark Wright und den jungen Dean Saunders – letzteren von seinem zweiten Spielzeug Oxford United. Wie prekär jedoch die Abhängigkeit von einem einzelnen Finanzier sein kann, zeigte sich kurze Zeit später, als Maxwell sein Interesse verlor und die erfolgsträchtige Mannschaft auseinanderfiel.

Es dauerte fünf Jahre bis Derby 1996 in die nunmehrige Premier League zurückkehrte. Die Zeit wurde genutzt, um dem Verein unter dem neuen Eigentümer, dem Millionär Lionel Pickering, moderne Strukturen zu verpassen. Dazu gehörte auch der Abschied vom traditionsreichen Baseball Ground. 1997 zog man in den 35.000 Zuschauer fassenden Pride Park, zum ersten Match im neuen Heim reiste Sampdoria Genua an. Unter dem erfahrenen Coach Jim Smith hielten sich die Rams über Jahre in der höchsten Spielklasse und staften jene Lügen, die sie regelmäßig als ersten Abstiegskandidat handelten. 2002 trat das lange prognostizierte Ereignis dann doch ein und Derby verabschiedete sich erneut in die Zweitklassigkeit. Derzeit kann an ein etwaiges Anknüpfen an bessere Zeiten kein Gedanke verschwendet werden, ein enttäuschendes Rams-Team liegt in der laufenden Saison der First Division auf Abstiegsplatz 22. (Michael Robausch)

  • Unter Brian Clough erlebte Derby eine kurze Hochblüte. Unstimmigkeiten mit der Klubführung beendeten seine Ära schon nach wenigen Jahren.

    Unter Brian Clough erlebte Derby eine kurze Hochblüte. Unstimmigkeiten mit der Klubführung beendeten seine Ära schon nach wenigen Jahren.

    Share if you care.