Am Ufer der "Insel" Lobau

20. Dezember 2003, 10:45
4 Postings

Eine leichte Tour entlang alter und neuer Donauarme bei Wien

Bis zur großen Regulierung im Jahre 1876 bildete die Donau bei Wien riesige Mäander. Das Hauptgerinne folgte dem heutigen Verlauf von Alter Donau, Mühlwasser und Großenzersdorfer Arm, dort spielte sich auch die Schifffahrt ab, worauf Namen wie "Alte Naufahrt" hinweisen. Die Lobau war eine Insel, von Buschwerk und Riedgras bewachsen und von sumpfigen Flächen durchsetzt. Bei der Schlacht bei Aspern 1809 konnte Napoleon nicht alle seine Truppen über den Hochwasser führenden Strom bringen, weshalb er letztlich seine erste Niederlage hinnehmen musste.

Heute ist eine Wanderung am Ufer der einstigen Insel Lobau eine recht idyllische Angelegenheit, denn die Altarme - schon mehr als 130 Jahre vom Hauptstrom abgeschnitten - verlanden und bieten stellenweise ein recht romantisches Bild. In dem zum Nationalpark gehörenden Gebiet liegen auch viele Felder brach, was den Eindruck der Unberührtheit noch verstärkt. Und das alles auf dem Stadtgebiet von Wien, leicht erreichbar, mit Busanschluss sozusagen.

In den letzten Jahren hat man die Routen in der Lobau bestens beschildert, man kann daher seine ganze Aufmerksamkeit der Landschaft und den Gewässern widmen, an deren Gestaden nicht selten Graureiher auf Beute lauern. Viele der Vögel überwintern schon seit Jahren in der Region, was wahrscheinlich auf den allgemeinen Temperaturanstieg und damit auf die geringe Vereisung der Gewässer zurückzuführen ist.

Die Route

Von der Haltestelle Lobaugasse der Buslinie 93 A geht es zur "Whisky-Ranch", wo man das Ufer des alten Stromes erreicht. Vorbei an einem FKK-Gelände wandert man zur Saltenstraße, hält sich rechts und kommt beim Kommassierungstor auf das Gebiet der ehemaligen Insel. Man bleibt in der Nähe des Großenzersdorfer Armes, passiert den Napoleonstein und wandert in einer großen Runde zum Uferhaus. Gehzeit 1 3/4 Stunden. Weiter geht es bis zum nördlichen Ende des zweiten Beckens des Donau-Oder-Kanals, dort wendet man sich nach rechts, um zum Lobaumuseum und zum Napoleonstein zu gelangen. Auf bekannter Route kehrt man zum Ausgangspunkt zurück. Gehzeit 1¾ Stunden.

Gesamtgehzeit 3½ Stunden, Höhenunterschied unerheblich. Uferhaus (Di Ruhetag), Gasthäuser in Großenzersdorf. Bundesamtskarte 1:25.000 od. 1:50.000, Bl. 59 (Wien), Freytag & Berndt Wienerwald Atlas

Von Bernd Orfer
  • Artikelbild
    foto: tiscover
    Share if you care.