Beltrametti mit Optimismus in die Zukunft

30. Dezember 2003, 13:07
1 Posting

Neues Leben mit Snowmobil, Wasserski und Politik-Karriere

Valbella/München - Silvano Beltrametti, der bei seinem schweren Sturz 2001 in Val d'Isere einen Bruch des sechsten und siebenten Brustwirbels erlitten hat und seither mit einer Querschnittslähmung im Rollstuhl sitzt, hat diesen Schicksalsschlag bewundernswert gemeistert. Zwei Jahre nach diesem Unfall erntet der junge Schweizer für seinen Optimismus und Tatendrang Anerkennung von allen Seiten.

"Ich spüre, dass die Herausforderung am Leben noch lange nicht gesättigt ist und noch viele schöne Momente auf mich warten", sagt der 24-Jährige. An seine Behinderung hat er sich so weit es geht gewöhnt. "Rollend durch die Gegend zu ziehen, ist für mich schon ganz normal." Auf seiner Homepage gibt er sein Gewicht (82 kg) auch inklusive Rollstuhl (96 kg) an.

Voll im Berufsleben

Sein Mut nach dem Schicksalsschlag hat "Silla" in der Schweiz zum großen Vorbild nicht nur für Behinderte gemacht. Zwei Monate nach dem Unfall steuerte er wieder ein für ihn umgebautes Auto. Im Badeurlaub in Brasilien fuhr er mit einem Mono-Wasserski. Auch in den Bergen ist er mit seinem Snowmobil wieder unterwegs. In der Firma seines Managers Giusep Fry macht der gelernte Zimmermann eine Ausbildung und ist zum zweiten Mal für die Organisation des mit einem Millionen-Etat ausgestatteten Kultur-Events "Nuit-Blanche" verantwortlich. "Er ist wie als Skifahrer absolut professionell dabei", sagt Fry.

Die Zukunftspläne Beltramettis hatten jedoch einst ganz anders ausgesehen. Für viele Eidgenossen war er der legitime Nachfolger der Ski-Heroen Pirmin Zurbriggen und Franz Heinzer. Bei der WM in St. Anton fuhr er 2001 in der Abfahrt auf Platz vier. Noch einen Tag vor seinem Unfall stand er als Dritter des Super-G von Val d'Isère auf dem Siegerpodest.

Auch in der Politik tätig

Mittlerweile engagiert sich der Natur-Freak auch in der Politik. In seiner Heimatgemeinde Vaz/Obervaz kandidierte er für die Christliche Volkspartei (CVP) erfolgreich für den Gemeinderat und setzt sich besonders für behindertengerechte Baumaßnahmen ein. "Ich habe oft genug gespürt, was es bedeutet, wenn einem die äußere Freiheit genommen wird, wenn es kein Durchkommen an Stufen und Drehkreuzen gibt", erzählt er. Sein Lieblingsprojekt ist aber die neue Rennstrecke am Paparner Rothorn, die seinen Namen tragen wird. Auf der Silvano-Beltrametti-Piste in Lenzerheide sollen im März 2005 die Wettbewerbe des alpinen Weltcup-Finales ausgetragen werden. (APA/dpa)

  • Artikelbild
Share if you care.