Saddam nutzte 20 bis 30 Verstecke

23. Dezember 2003, 09:03
19 Postings

Saddam Hussein ernährte sich auf der Flucht von Schokolade

Washington - Auf seiner monatelangen Flucht vor den US-Truppen hat der frühere irakische Machthaber Saddam Hussein nach Informationen der "New York Times" 20 bis 30 verschiedene Verstecke genutzt. Die Schlupfwinkel befanden sich in der von Sunniten dominierten Region des Irak, wie die Zeitung am Sonntag berichtete. Saddam Hussein habe sich auf seiner Flucht vor allem von Schokoladeriegeln und Früchten aus der Konserve ernährt.

Seit seinem Sturz Anfang April habe er sich auf ein Netz familiärer Kontakte stützen können, das ihn mit Informationen aus dem ganzen Land versorgte, hieß es in dem Bericht. Zudem habe er sich zahlreicher Boten bedient, die Zellen seiner einstigen Baath-Partei mündlich informierten. Auf diese Weise habe der frühere Präsident den Widerstand gegen die Besatzungstruppen leiten können.

Zu Fuß, per Schiff, per Taxi

Die Zeitung berichtete weiter unter Berufung auf Militärs, Saddam Hussein sei zu Fuß, per Schiff über den Tigris und mit Taxis oder Pickups auf Nebenstraßen auf der Flucht gewesen. Meistens sei er nachts und mit nicht mehr als einem oder zwei Begleitern von Versteck zu Versteck geeilt.

Einige Male sei es ihm gelungen, seine Söhne Udai und Kusai zu treffen, bevor sie von US-Soldaten im Juli im nordirakischen Mosul erschossen wurden. US-Geheimagenten hätten seine Bewegungen durch die Vernehmung von Vertrauten und festgenommenen Baath-Funktionären sowie durch das Abhören von Telefonaten und die Beschlagnahmung von Dokumenten nachvollziehen können. Am 13. Dezember wurde Saddam Hussein in einem Erdloch in der Nähe seiner Heimatstadt Tikrit festgenommen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Mars macht mobil, auch auf der Flucht. Ein Blick auf Saddams Küchentisch: Ein Apfel, ein Baseballkapperl und ein Schokoriegel (rechter Bildrand)

Share if you care.