Peter Huemer: "Warum das Fernsehen dümmer ist. . .

24. Dezember 2003, 20:00
3 Postings

... als das Radio. Reden über das Reden in den Medien", erschienen im Picus-Verlag - etat.at verlost drei Exemplare

Peter Huemer, Miterfinder und langjähriger Leiter des "Club 2" befasst sich in "Warum das Fernsehen dümmer ist als das Radio. Reden über das Reden in den Medien" mit dem Gespräch als journalistisches Ausdrucksmittel in den elektronischen Medien.

Selten große Gespräche

Im Radio sei das große Gespräch, das der freien Assoziation ohne rigide Zeitbeschränkungen Raum gibt, selten geworden, im Fernsehen fast gänzlich zugunsten anderer Formate verschwunden, obwohl es die Grundform unserer Kommunikation darstellt, so sein Befund.

Reden übers Reden

Seine Reden übers Reden hielt Huemer als Theodor-Herzl-Dozent am Wiener Publizistik-Institut, seinen Vorträgen fügt der Verlag Kommentare an, Huemers Rede zur Verleihung des Axel-Corti-Preises etwa und André Hellers im STANDARD erschienenen Text "Die Kunst des Gespräches und die Macht der Ignoranz". (red)

>>> Zum Gewinnspiel

Peter Huemer: Warum das Fernsehen dümmer ist als das Radio. Reden über das Reden in den Medien
Picus, Wien 2003
176 Seiten, 14,90 Euro

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at
Share if you care.