"Die Stadthalle ist mein Wohnzimmer"

Herbert Prohaska im Interview über Besonderheiten des Hallenkicks, die Parkett-Dominanz der Austria und den Sinn und Unsinn des Spiels mit der Bande

ballesterer fm: Herbert Prohaska und die Stadthalle, das ist der Inbegriff einer harmonischen Beziehung. Warum?

Prohaska: Ich war schon als Bub bei Ostbahn XI ein begeisterter Hallenfußballer. Die Halle hat mich immer fasziniert, weil ich gesehen habe, da kann ich meine Vorstellungen vom Fußball noch viel besser umsetzen. Ich hab zwölf- oder dreizehn Mal in der Stadthalle gespielt und bin ab dem dritten Turnier jedes Mal zum besten Spieler gewählt worden, zehn Mal insgesamt. Der Becker hat einmal gesagt, der Centre-Court in Wimbledon ist sein Wohnzimmer – meins ist die Stadthalle. Obwohl das draußen mein tägliches Brot war, in der Halle hab’ ich lieber gespielt.

ballesterer/Brasch

ballesterer fm: Was sind die besonderen Vorstellungen vom Fußball, die man in der Halle besser umsetzen kann?

Prohaska: Es fängt damit an, dass es in der Halle im Prinzip keine Taktik gibt. Das Wichtigste ist, dass alle gut in der Technik und im Kombinationsfußball sind. Und dann musst du versuchen, dass alle gleichzeitig vorne und hinten sind. Du kannst nichts einstudieren, das ist lächerlich in der Halle. Die Trainer, die Spielerbesprechungen und Taktik gemacht haben, die haben in der Stadthalle sicher nie gewonnen.

ballesterer fm: Zur großen Austria-Zeit in den Achtziger Jahren: War da einer sauer, wenn er in der zweiten Garnitur kicken musste?

Prohaska: Nicht einer – alle! Für uns in der Einser-Garnitur war‘s natürlich schön. Aber das Publikum war oft sehr ungerecht. Wenn wir rausgegangen sind und die Zweierpartie ist reingehüpft, haben die Leute schon nach einer Minute "Austausch" geschrieen und "die sollen sich wieder hinaushauen." Das Bemerkenswerte war, dass der erste Block eigentlich ohne Stürmer gespielt hat. Da war keiner drinnen, der am Feld der große Torjäger war. Gespielt haben: der Obermayer mit dem Daxbacher, der Baumeister, der Sara Robert und ich. Drei, vier Jahre haben wir fast alle zweistellig geschlagen.

ballesterer fm: Oft ist neben dem Tor direkt an der Bande ein Spieler gestanden, auf den man dann noch mal zurückgespielt hat. War das nicht totaler Luxus?

Prohaska: Es gibt die Annahme, dass es wichtig ist, mit der Bande zu spielen. Das ist völlig falsch, weil die Bande nicht das Gefühl im Fuß hat wie ein Fußballer. Ich denk mir heute oft, da will ein jeder mit der Bande ein Tor auflegen. Das geht auch – aber nicht wenn du das zwangsläufig willst. Die Bande dient nur dazu, dass der Ball im Spiel bleibt. Sie kann manchmal der sechste Mann sein, aber in der Regel muss man mit den Füßen kombinieren.

ballesterer fm: Die Bezeichnung "Bandenzauber" ist also gar nicht so treffend?

Prohaska: Doch. Weil eigentlich gemeint ist, dass man versucht, umgeben von einer Bande, zu zaubern.

ballesterer/Brasch

ballesterer fm: Was ist das Besondere am Wiener Hallenfußball?

Prohaska: In Europa ist die Stadthalle mit Abstand das beste Hallenturnier – von der Halle, den Banden und den Regeln her. Es wird nirgendwo besser gespielt und es wird nirgendwo besser gemacht. Der Parkettboden ist der perfekte Boden. In Deutschland spielen sie in kleineren Hallen und auf Greenset-Teppichen, das ist gefährlicher, weil da bleibst du hängen. Außerdem spielen sie auch nur zu viert, da spielen die Goalleute mit. Ich schau mir’s zwar an, aber es ist eigentlich meistens zum Einschlafen.

ballesterer fm: Welche Gefahren sehen Sie auf den österreichischen Hallenfußball zukommen?

Prohaska: Wir müssen aufpassen, die Halle nicht zu demontieren: Das Wichtigste ist die Tradition, die bedeutet mir sehr viel. Dieses Hallenturnier ist ein Fixpunkt, egal wie viele Leute im Jahr auf den Fußballplätzen waren. Die Stadthalle war immer voll und es gab eine Traumstimmung. Deshalb hat es mir nicht gefallen, wie zum Beispiel Sturm Graz in der Vergangenheit beim Masters mit lauter Buam gespielt hat. Das ist zwar gut für die Buam, aber... .

ballesterer fm: Warum war Rapid in der Halle meistens schlecht?

Prohaska: Du musst halt die Liebe zum Hallenspiel haben. Ich glaube, Rapid hat nur ganz selten Hallenspezialisten gehabt. Und Spezialisten, die kristallisieren sich heraus, das fängt mit deiner Einstellung an. Heute gibt’s Spieler, die sagen: "Trainer, ich möchte nicht spielen, weil ich hab Angst, ich tu mir vielleicht weh." Oder der Trainer kommt und sagt: „Es war ein schwerer Herbst. Du, du und du, ihr spielt nicht in der Halle, ihr müsst ein bisschen regenerieren und so." Bei Austria, wenn der Trainer das zu irgendeinem gesagt hätte, also da wär‘ ein Aufstand gewesen. Ich hätte wahrscheinlich meine Karriere beendet. Ich bin in der Stadthalle bei einem Match eingelaufen, da hab ich 39° Fieber gehabt. Der Masseur hat mich vorher gemessen und gesagt: "Du kannst ned spü´n, i muaß des dem Trainer sag´n." Hab ich gesagt: "Wenn’st das dem Trainer sagst, bist weg als Masseur."

ballesterer fm: Wer gewinnt heuer die Halle?

Prohaska: Immer Austria!


Das vereinsunabhängiges Fußballmagazin ballesterer fm erscheint vierteljährlich in Wien mit dem Ziel den Fußballhorizont offensiv zu erweitern. Ein Heft kostet 2,50 Euro, Abos (vier Ausgaben) können zum Preis von 13 Euro unter ballesterer@gmx.at oder www.ballesterer.at bestellt werden.

ballesterer fm ist an zahlreichen Verkaufsstellen erhältlich.

Das Interview führten Georg Spitaler, David Forster und Klaus Federmair. In ungekürzter Version ist es in der siebenten Ausgabe des ballesterer fm mit dem Schwerpunktthema Hallenfußball abgedruckt.

Link

ballesterer fm

  • Artikelbild
Share if you care.
  • Ballesterer: Thema PSG

    "Rapid hat uns keine Angst gemacht" [104]

    TitelbildVincent Guerin war dabei, als Paris Saint-Germain 1996 im Finale des Cups der Cupsieger auf den SK Rapid traf. Der ehemalige französische Teamspieler erinnert sich im ballesterer-Interview an eine Vorbereitung mit Tennisstar Yannick Noah und den Möbelpacker Carsten Jancker

  • Ballesterer

    Wie geht es Ihnen, Toni Polster? [155]

    TitelbildDer ballesterer sucht in seiner Jubiläumsausgabe nach Antworten auf die großen und kleineren Fragen, die den Fußball bewegen. Vor 15 Jahren diskutierte die Redaktion über den Torjäger Toni Polster, 99 Ausgaben später fragen wir nach, wie es heute um ihn steht

  • Ballesterer

    "Der Mitropa-Cup war wichtiger als die WM" [29]

    TitelbildAls Kind begeisterte sich Karl Heinz Schwind für den Mitropa-Cup, das Turnier hat ihn bis heute nicht losgelassen

  • Ballesterer: Pezzey

    "Der Bruno wird immer im Herzen der Eintracht bleiben" [51]

    TitelbildKarl-Heinz Körbel bildete mit Bruno Pezzey das Abwehrzentrum von Eintracht Frankfurt, gemeinsam gewannen sie den UEFA-Cup. Er spricht über Pezzeys taktische Intelligenz, riskante Wetten mit Journalisten und Austropop-Ohrwürmer

  • Ballesterer

    "Premier League braucht gute Stimmung" [43]

    TitelbildDer Sozialwissenschafter Geoff Pearson forscht zum Wandel der englischen Fankultur. Im ballesterer-Interview spricht er über Banker, die sich gehen lassen wollen, und erklärt, warum die Polizei lernen muss, ein Auge zuzudrücken

  • Ballesterer

    "Ich würde in Berufung gehen" [50]

    TitelbildDer Paragraf Landfriedensbruch ist nicht für Demonstranten und Fußballfans gemacht, sagt SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Eine Reform soll noch im Herbst folgen

  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    Der Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    Ernst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [140]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    Der Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    Fußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • Ballesterer: Decker-Team

    "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

    TitelbildHans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    Eduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    Dany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen