US-Jury macht Angestellten Millionengeschenk

30. Dezember 2003, 13:24
3 Postings

Kalifornisches Gericht spricht Bertelsmann wegen Vertragsbruchs schuldig - Zwei Ex-Manager von AOL-Deutschland sollen über 200 Millionen Dollar bekommen

Los Angeles - Nach einem Urteil der kalifornischen Jury muss der deutsche Medienkonzern Bertelsmann zwei Ex-Managern über 200 Millionen Euro zahlen. Die Geschworenen in Santa Barbara warfen dem Konzern am Donnerstag (Ortszeit) Vertragsbruch vor. Bertelsmann-Anwalt Anthony Murray sagte der dpa, dass es für den Konzern "nicht akzeptabel" sei, den beiden Klägern die von der Jury vorgeschlagene Summe von 208 Millionen Euro zu zahlen.

Die früheren Bertelsmann-Beschäftigten Andreas von Blottnitz und Jan Henric Buettner hatten das Unternehmen auf einen "fairen Anteil" an dem Erlös aus dem Verkauf der Bertelsmann-Beteiligung an AOL Europe verklagt. Dabei war seitens der Kläger anfangs von 3,5 Milliarden US-Dollar die Rede.

Urteil "zwiespältig"

Ulrich Koch, Chef-Syndikus von Bertelmann, bezeichnete das Urteil als "zwiespältig". Er werte es als einen Erfolg, dass die Milliardenforderung abgewiesen wurde, bezeichnete aber die von der Jury verhängte Millionensumme als "viel zu viel". Er halte es für wahrscheinlich, dass der zuständige Richter in den kommenden zwei Wochen der Juryentscheidung zustimme. Koch und Murray stellten in Aussicht, dann einen neuen Prozess zu beantragen oder gegen das Urteil Berufung einzulegen.

In dem im September begonnenen Prozess argumentierten die Kläger, ihnen sei eine Erfolgsbeteiligung während ihrer Zeit bei der Bertelsmann AG (Gütersloh) zugesichert worden. Von 1995 bis 1997 war Buettner Geschäftsführer von AOL Deutschland. Von Blottnitz übernahm seinen Posten bis 1999. Heute ist Buettner Geschäftsführer des US- Unternehmens BV Capital. Von Blottnitz leitet eine Tochterfirma in Kalifornien.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Die früheren Bertelsmann-Beschäftigten Andreas von Blottnitz und Jan Henric Buettner hatten das Unternehmen auf einen "fairen Anteil" an dem Erlös aus dem Verkauf der Bertelsmann-Beteiligung an AOL Europe verklagt. Dabei war seitens der Kläger anfangs von 3,5 Milliarden US-Dollar die Rede.

Share if you care.