Markus Rogan locker zum VÖS-Rekord

11. Dezember 2003, 17:22
posten

Ins Finale über 200 m Rücken als Zweiter der Vorläufe - Mirna Jukic als Achte für Semifinale über 50 m Brust qualifiziert - Draxler mit Kraulrekord

Dublin - Die Wiener Markus Rogan und Mirna Jukic haben am Donnerstag Vormittag zum Auftakt der 7. Schwimm-Europameisterschaften auf der Kurzbahn ihr Plansoll erfüllt. Dem 21-Jährigen gelang das sogar mehr als ordentlich, über 200 m Rücken markierte er in 1:53,44 Minuten gleich im Vorlauf Österreichischen Rekord und zog als Gesamt-Zweiter ins Finale am Nachmittag (16:51 Uhr MEZ) ein. Jukic kam im Brust-Sprint als Neuntschnellste ins Semifinale (16:37). Zudem gelang Judith Draxler in 55,28 ein VÖS-Rekord über 100 m Kraul.

Rogan souverän

Rogan war auf Grund seiner schwachen Nennzeit nur auf der ungünstigen Außenbahn unterwegs, kontrollierte seinen Heat aber dennoch souverän von der Spitze aus. Trotzdem kam überraschend, dass er trotz Jetlag nur rund 20 Stunden nach seiner 20-stündigen Anreise aus den USA um 38/100 Sekunden unter seiner am 7. April 2002 im Moskauer WM-Finale aufgestellten nationalen Bestmarke blieb. Andererseits war für den Studenten das frühe Rennen wie für viele Andere keine Qual, war es für ihn nach US-Zeit doch später Abend.

"Gut geschlafen"

"Ich hab' mich sehr wohl und munter gefühlt, konnte trotz der Zeitumstellung in der Nacht aber auch recht gut schlafen", erklärte Rogan. Mit seinem Lauf zeigte er sich sehr zufrieden, sein Potenzial hat er dabei noch nicht ganz ausgespielt. "Es wäre sicher noch schneller gegangen." Ein bisschen ärgerte es das VÖS-Ass, dass ihm die Vorlauf-Bestmarke vom Slowenen Blaz Medvesek um nur 1/100 abgeluchst wurde: "Der hat mir schon in Moskau ganz knapp die Bronze-Medaille gekostet."

Jukic mit Reserven

Reserven behielt sich auch Jukic auf, mit ihren 31,56 Sekunden war sie über 50 m Brust 33/100 von ihrer Bestleistung entfernt. "Es lief für die Früh ganz gut, ich kann zufrieden sein", meinte die 200-m-Titelverteidigerin. Ein Medaillen-Gewinn im Fall des Aufstiegs ins Finale (18:25) schien aber unwahrscheinlich, blieben mit Sarah Poewe (GER/30,87), Emma Igelström (SWE/31,10), Kerstin Vogel (GER/31,20) und Rachel Genner (GBR/31,21) doch gleich vier Schwimmerinnen schon im Vorlauf unter der Jukic-Bestzeit.

Draxler ohne Luft

Draxler war trotz Rekords mit ihrem Lauf nicht ganz glücklich, wollte sie doch auf der klassischen Strecke als erste Österreicherin unter 55 Sekunden bleiben. "Am Anfang bin ich ein bisschen unrund geschwommen und nach den Wenden hab' ich immer zusätzlich atmen müssen, weil ich keine Luft bekommen hab'", sagte die Steirerin. Dadurch büßte sie eventuell die 25/100 ein, die ihr auf die Top 16 fehlten. So wurde es Platz 24. Den alten Rekord hatte die 33-Jährige übrigens am 17. März 2002 mit 55,44 bei den ÖM in Leoben markiert.

Enttäuschende Wasserratten

Enttäuschend verliefen die ersten Vorstellungen von Dominik Koll und Thomas Narnhofer. Koll blieb als 29. über 400 m Kraul in 3:55,40 rund vier Sekunden über seiner Bestzeit, die favorisierten 200 m Kraul des Oberösterreichers sind aber erst für Sonntag angesetzt. "Er ist es zu verhalten angegangen, aus diesem Rhythmus dann nicht mehr rausgekommen", erklärte Coach Helge Gödecke den ersten EM-Auftritt seines Schützlings. Der Steirer Narnhofer kam über 100 m Brust über 1:03,65 und den nur 40. und vorletzten Platz nicht hinaus. (APA)

Ergebnisse von den 7. Schwimm-Europameisterschaften auf der Kurzbahn in Dublin am Donnerstag: Vorläufe mit österreichischer Beteiligung:

  • Herren

    100 m Brust (Top 16 im Semifinale): 1. James Gibson (GBR) 58,49 Sekunden (EM-Rekord) - weiter: 40. Thomas Narnhofer (AUT) 1:03,65

    200 m Rücken (Top 8 im Finale/16:51 MEZ): 1. Blaz Medvesek (SLO) 1:53,43 Minuten - 2. Markus Rogan (AUT) 1:53,44 (ÖR) - 3. Laszlo Cseh (HUN) 1:53,78

    400 m Kraul (Top 8 im Finale): 1. Massimiliano Rosolino (ITA) 3:44,66 - weiter: 29. Dominik Koll (AUT) 3:55,40

  • Damen

    50 Brust (Top 16 im Semifinale/16:37): 1. Sarah Poewe (GER) 30,87 - 2. Emma Igelström (SWE) 31,10 - 3. Kerstin Vogel (GER) 31,20 - weiter: 9. Mirna Jukic (AUT) 31,56 (nach Herausnahme der Deutschen Simone Weiler als Achte weiter)

    100 m Kraul (Top 16 im Semifinale): 1. Marleen Veldhuis (NED) 53,93 - weiter: 16. Jeannette Ottesen (DEN) 55,03 - 24. Judith Draxler (AUT) 55,28 (ÖR)

    • Markus Rogan in ausgezeichneter Form.

      Markus Rogan in ausgezeichneter Form.

    Share if you care.