2004: Vieles ändert sich bei Reisen

13. Jänner 2004, 13:10
posten

Neuerungen in Italien bei Autopannen, höhere Verkehrsstrafen in Deutschland - Schadensersatz bei "entgangenen Urlaubsfreuden"

Wien - Für entgangene Urlaubsfreuden gibt es künftig Ersatz, das sieht eine Änderung im Reiserecht vor. Hat der Reise-Veranstalter einen erheblichen Teil der vereinbarten Leistung schuldhaft nicht erbracht, haben Urlauber ab 2004 Anspruch auf angemessenen Ersatz der "entgangenen Urlaubsfreude". Das heißt, auch für "immaterielle" Schäden, wie zum Beispiel den fehlenden Erholungswert einer Reise, kann es Ersatz geben. Auslöser dieser Neuerung im Konsumenten-Schutzgesetz war ein EuGH-Urteil nach einer Salmonellen-Epidemie in einem Ferienclub.

Ein Überblick über Neuerungen in anderen Ländern:

Italien: reflektierende Weste bei Pannen

Italien: Als Autofahrer darf man in Italien bei einer Panne nur dann aussteigen, wenn man sich durch eine reflektierende Weste oder andere Warn-Einrichtungen sichtbar machen kann. Auf italienischen Autobahnen gilt aber weiterhin Tempo 130, für Tempo 150 auf einzelnen Strecken müssen erst Sicherheits-Standards festgelegt werden.

Tempoerhöhung auf 130 km/h

Dänemark: Von 110 auf 130 km/h wird das Autobahn-Limit in Dänemark erhöht.

Deutschland: Höhere Verkehrsstrafen

Deutschland: Verkehrssündern drohen ab dem Frühjahr härtere Strafen. Ein neuer Bußgeldkatalog sieht z.B. deutlich höhere Strafen für das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung am Steuer vor.

Slowakische Republik: Vignette wir teurer

Slowakische Republik: Die slowakische Regierung erhöht den Preis der Jahresvignette 2004 für Fahrzeuge bis 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht von 600 Slowakische Kronen/SKK auf 750 SKK (18,40 Euro). Ebenfalls teurer wurde die 15-Tages-Vignette, für die Autofahrer nun 150 SKK (3,70 Euro) bezahlen.

Ungarn: Höhere Vignettenpreise

Ungarn: Um etwa fünf Prozent werden die Vignettenpreise für 2004 in Ungarn erhöht. Ab 1. Jänner gelten für Ungarns Autobahnen M 1 Hegysshalom - Budapest, M 3 Budapest - Füzesabony - Polgar, M 7 Budapest - Siofok sowie auch für die (im Vorjahr noch streckenmautpflichtige) M5 Budapest - Kecskemet - Kiskunfelegyhaza neue Vignettenpreise. Autofahrer bezahlen für die Jahresvignette 30.500 Forint/HUF (114 Euro), für die Monatsvignette 3.400 HUF (13 Euro) und für die Zehn-Tages-Vignette 2.000 HUF (8 Euro). Für ihren Kurzurlaub in Ungarn können Lenker außerdem eine Vier-Tages-Vignette erwerben. Um 970 HUF (3,70 Euro) ist die Kurzzeit-Vignette seit 1. Dezember bis Ende April und vom 1. Oktober bis Ende Dezember zu beziehen. In der Sommersaison (Anfang Mai bis Ende September) sind 1.270 HUF (4,80 Euro) zu bezahlen.

Tschechische Republik: Höhere Vignettenpreise

Tschechische Republik: Der Preis für die Jahresvignette 2004 für Fahrzeuge bis 3,5 t höchstzulässiges Gesamtgewicht wird von 800 Tschechische Kronen/CZK auf 900 CZK (28 Euro) erhöht, für die Monatsvignette bezahlen Autofahrer nun 250 CZK (7,80 Euro). Mit der Erhöhung der Zehn-Tages-Vignette auf CZK 150 (4,60 Euro) wurde der Preis um 50 Prozent angehoben.(APA)

Share if you care.