Biathlon: Deutscher Staffel-Sieg in Kontiolahti

7. Dezember 2003, 12:38
posten

Drei Strafrunden von Rottmann bescherten den Österreichern Platz neun

Kontiolahti/Finnland - Weltmeister Deutschland hat sich am Samstag beim Biathlon-Weltcup in Hochfilzen den Sieg in der 4 mal 7,5-km-Staffel der Herren gesichert. Das Quartett Peter Sendel, Sven Fischer, Ricco Groß und Frank Luck setzte sich mit einer Strafrunde souverän mit 1:22 Minuten Vorsprung auf Frankreich (1) und 1:35,6 auf Schweden (4) durch. Für die Österreicher Daniel Mesotitsch, Wolfgang Perner, Wolfgang Rottmann und Ludwig Gredler blieb eine Woche vor den Heimbewerben in Hochfilzen mit sechs Strafrunden nur der neunte Rang.

Guter Beginn von Mesotitsch

Während Deutschland nach dem ersten Wechsel die Führung von Schweden übernahm, fielen die ÖSV-Athleten nach gutem Beginn von Mesotitsch zurück. Der Kärntner (eine Strafrunde + drei Mal Nachladen) hatte als Sechster übergeben, doch Perner (1+5) und ausgerechnet Rottmann (3+4), als Siebenter der beste Österreicher im Sprint, büßten 1:45 bzw. fast zwei Minuten ein und fielen auf Rang 14 zurück.

Rottmann, der stehend trotz Nachladens drei Scheiben verfehlte, will aber am Sonntag in der Verfolgung wieder um einen Spitzenplatz mitmischen. Schlussmann Gredler (1+4) überholte dank starker Laufleistung noch fünf Konkurrenten. Der Tiroler geht in seiner 13. Saison mit viel Selbstvertrauen an das Schießen heran. Im Sprint hatte er als Elfter nur einen Fehlschuss verzeichnet, am Sonntag winkt bei starker Verfolgungs-Leistung ein Top-Ten-Platz. (APA)

Ergebnisse vom Biathlon-Weltcup-Auftakt in Kontiolahti:

  • Staffel der Herren: 1. Deutschland (Peter Sendel/0 Strafrunden, Sven Fischer/0, Ricco Groß/0, Frank Luck/1) 1:27:24,3 Std. (einschließlich 1 Strafrunde) - 2. Frankreich (Ferreol Cannard/0, Vincent Defrasne/1, Julien Robert/0, Raphael Poiree/0) +1:22,0 Min. (1) - 3. Schweden (Carl-Johan Bergman/0, Jakob Börjesson/0, Matthias Nilsson/3, Björn Ferry/1) 1:35,6 (4) - 4. Russland 1:40,8 (2) - 5. Ukraine 2:20,1 (2) - 6. Norwegen 2:40,6 (4) - 7. Lettland 2:52,5 (2) - 8. Finnland 3:53,3 (3) - 9. Österreich (Daniel Mesotitsch/1, Wolfgang Perner/1, Wolfgang Rottmann/3, Ludwig Gredler/1) 3:59,1 (6)

  • Herren - 10-km-Sprint:1. Ole Einar Björndalen (NOR) 29:44,0 (0 Strafrunden) - 2. Halvard Hanevold (NOR) +25,1 (0) - 3. Frode Andresen (NOR) 39,5 (3) - 4. Lars Berger (NOR) 42,0 (3) - 5. Raphael Poiree (FRA) 44,8 (0) - 6. Stian Eckhoff (NOR) 49,4 (2) - 7. Wolfgang Rottmann (AUT) 57,7 (1) - 8. Sergej Konowalow (RUS) 1:02,5 (1) - 9. Sergej Roschkow (RUS) 1:16,7 (1) - 10. Egil Gjelland (NOR) 1:25,6 (2) - 11. Ludwig Gredler (AUT) 1:26,5 (1) - 12. Pawel Rostowzew (RUS) 1:27,8 (1) ... 27. Daniel Mesotitsch 2:11,3 (2) - 60. Fritz Pinter 3:31,4 (4) - 76. Wolfgang Perner (alle AUT) 4:23,1 (4)

    Weltcupstand (nach 1 Rennen): 1. Björndalen 50 - 2. Hanevold 46 - 3. Andresen 43 - 4. L. Berger 40 - 5. Poiree 37 - 6. Eckhoff 34 - 7. Rottmann 32 ... 11. Gredler 24 - 27. Mesotitsch 4

  • Damen - 7,5-km-Sprint: 1. Sandrine Bailly (FRA) 25:25,9 (1 Strafrunde) - 2. Liv Grete Poiree (NOR) +9,8 Sekunden (2) - 3. Uschi Disl (GER) 13,8 (2) - 4. Liu Xianying (CHN) 18,9 (0) - 5. Kati Wilhelm (GER) 33,7 (2) - 6. Magdalena Gwizdon (POL) 37,7 (0) - 7. Katrin Apel (GER) 38,3 (2) - 8. Corinne Niogret (FRA) 49,6 (0) ... 19. Martina Glagow (GER) 1:25,9 (1) - 48. Anna Sprung (AUT) 2:56,1 (4)

    Weltcupstand (nach 1 Rennen): 1. Bailly 50 - 2. Poiree 46 - 3. Disl 43 - 4. Liu 40 - 5. Wilhelm 37 - 6. Gwizdon 34

  • Damen - Staffel 4 x 6 km: 1. Norwegen (Liv Kjersti Eikeland/0 Strafrunden, Linda Tjörhom/2, Gunn Margit Andreassen/0, Liv Grete Poiree/0) 1:21:14,6 Stunden (einschließlich 2 Strafrunden) - 2. Russland (Albina Achatowa/0, Olga Saizewa/0, Swetlana Ischmuratowa/0, Olga Pylewa/0) +6,4 Sek. (0) - 3. Frankreich (Corinne Niogret/0, Christelle Gros/0, Julie Carraz/2, Sandrine Bailly/0) +19,2 (2) - 4. Italien +25,1 (1) - 5. Deutschland +29,4 (6) - 6. China +1:15,6 Min. (1)
    • Das Siegerphoto bei den Herren: Ole Einar Bjoerndalen (Mitte), Halvard Hanevold (links) und Frode Andersen.

      Das Siegerphoto bei den Herren: Ole Einar Bjoerndalen (Mitte), Halvard Hanevold (links) und Frode Andersen.

    Share if you care.