Kanada: Magna kauft sich in Politik ein

1. Dezember 2003, 11:12
1 Posting

Spenden für rivalisierende Teile der "Progressiven Konservativen" - Stronach-Tochter Belinda wirkt als "Katalysator"

Washington/Toronto - Der Autoteil-Hersteller Magna International ist in der kanadischen Politik als Spender für die "Progressiven Konservativen", einer konservativen Partei mit liberalen Zügen, aktiv. Dabei setzt Magna laut kanadischen Medienberichten offenbar auf zwei Pferde: Sowohl der derzeitige Parteivorsitzende, Peter MacKay, als auch einer seiner Herausforderer, David Orchard, sollen finanzielle Unterstützung erhalten haben.

Mit 45.000 Dollar (28.907 Euro) hat Magna laut einem Bericht der kanadischen Zeitung "Globe and Mail" die Kampagne von Orchard um die Parteiführung unterstützt. MacKay habe seine Spenderliste noch nicht veröffentlicht, Magna sei aber unter seinen Sponsoren.

Fusion steht bevor

Die "Progressiven Konservativen" und die "Kanadische Allianz" stehen vor einer Parteifusion, die allerdings noch durch eine Abstimmung der Mitglieder im Dezember genehmigt werden muss. Während MacKay für die Fusion eintritt, hat Orchard öffentlich vor einer Vereinnahmung der kleineren Konservativen durch die weiter rechts stehende Allianz gewarnt.

Magna-Chefin Belinda Stronach, Tochter von Firmengründer Frank Stronach, hat sich für die Fusion eingesetzt und soll als "Katalysator" zwischen MacKay und Allianz-Chef Stephen Harper gewirkt haben. Eine vereinigte Konservative Partei soll den regierenden Liberalen bei den nächsten Wahlen in Kanada Paroli bieten, wünschen sich die Architekten der Fusion. (APA)

Share if you care.